Schlafstörungen durch Vitaminmangel

Schlafstörungen durch Vitaminmangel in unserer Wohlstandsgesellschaft? Ja gerade unsere Wohlstandsgesellschaft leidet zunehmend unter Schlafstörungen durch Vitaminmangel. Warum das so ist und was man dagegen unternehmen kann, erfährst du in diesem Artikel.

Eine Gesellschaft und ihre Ernährung

Mein Großvater hatte noch einen riesengroßen Nutzgarten. Da wurden damals Kartoffeln, Karotten, Salat und anderes Gemüse angebaut. Auch Kräuter wie Petersilie, Dill und Schnittlauch waren mit dabei. Am Rande des Gartens wuchsen verschiedene Johannisbeeren, Rhabarber und den Kompost krönten riesengroße Kürbisse. Auch ein Beet mit Erdbeeren gab es damals und das Ganze wurde überragt von prächtigen Kirschbäumen und Pflaumenbäumen. Sogar ein damals exotischer Pfirsichbaum und ein Quittenbäumchen wuchsen dort.

Das hört sich heute wie die Geschichte vom Garten Eden an, damals allerdings gehörte ein Nutzgarten zu fast jedem Grundstück dazu. Hier hatte die Nachkriegsgesellschaft geackert, im wahrsten Sinne des Wortes. Man wusste den Wert des Gartens zu schätzen und Schlafstörungen durch Vitaminmangel kannte man nicht. Auch Schlafstörungen allgemein waren äußerst selten. Unter einer Einschlafstörung litt man eher nicht, denn die Bewirtschaftung des Nutzgartens war harte Arbeit.

Schlafstörungen durch Vitaminmangel – die Wohnung in der Mietskaserne, Balkonien und zugeschotterte Gärten

Wo findet sich eigentlich heute noch Platz für einen Nutzgarten?

  • In der Stadt? Fehlanzeige, denn Stadtwohnungen mit Garten sind äußerst selten zu finden und in den meisten Fällen auch noch unbezahlbar.
  • auf Balkonien? Schon auf einem kleinen Balkon lässt sich mit ein bisschen Geschick eigenes Obst und Gemüse anbauen.
  • Zugeschotterte Gärten: Ja, sie sind pflegeleicht, aber biologisch so gut wie tot. Nutzgarten = auch hier Fehlanzeige, von der zurückgehenden Artenvielfalt der Insekten einmal abgesehen.
  • An dieser Stelle noch eine kleine persönliche Anmerkung meinerseits: es ist gut dass das Insektensterben und besonders der Rückgang der Bienenvölker endlich zu einem Politikum geworden ist. Endlich hat man auch auf höchster Ebene erkannt, dass es ohne Insekten auch kein Obst geben kann. Wir Menschen können zwar so einiges bestäuben. In erster Linie machen wir das aber mit Insektiziden und Pestiziden. Das haben wir Chemieriesen wie Bayer und der Tochterfirma Monsanto zu verdanken.

Da dieser Artikel kein politisches Manifest werden soll werde ich mich jetzt aber weiter auf das Kernthema konzentrieren. Zurück zu „Schlafstörungen durch Vitaminmangel“.

Wer ist von Schlafstörungen durch Vitaminmangel betroffen?

Man könnte jetzt behaupten, dass Menschen, die in der Stadt wohnen häufiger unter Schlafstörungen durch Vitaminmangel leiden. Teilweise lässt sich diese These auch bejahen. Allerdings sind auch mir landlebende Menschen bekannt, die das Obst auf den Bäumen lieber vergammeln lassen als es zu ernten. Der Weg zum Obst- und Gemüseregal im Supermarkt ist eben bequemer.

Dagegen wurde in meiner Großeltern-Generation im Herbst auch noch „eingeweckt“. Dieses Wort ist heute aber weitgehend unbekannt. In ihm hat sich die Firma Weck verewigt. Diese Firma war als Hersteller von entsprechenden Gläsern für das schonende Einkochen von Obst, Gemüse oder auch Marmelade damals marktführend.

Heute fristen diese „Weckgläser“ ein absolutes Nischendasein. Ab und an finden sie sich noch in zugestaubten Kellern wenn die Oma einmal das Zeitliche gesegnet hat. In bestimmten Kreisen sind diese Weckgläser allerdings immer noch ein beliebtes Objekt der Begierde. Es gibt tatsächlich Menschen, die sich wieder auf die alte Tradition des „Einweckens“ zurück besinnen. Nicht nur wegen Schlafstörungen durch Vitaminmangel. Denn selbstgemachte Marmelade oder eingekochtes Obst und Gemüse sind nicht nur gesünder sondern auch einfach leckerer als Produkte aus der Fabrik.

Die Frage, wer denn jetzt eigentlich von Schlafstörungen durch Vitaminmangel betroffen sein könnte, lässt sich ganz einfach beantworten: Jeder!

Schlafstörungen durch Vitaminmangel: die „Risiko-Gruppe“

Tatsächlich gibt es eine Art von „Risiko-Gruppe“, die besonders anfällig für Schlafstörungen durch Vitaminmangel ist.

Betroffen sind beispielsweise:

  • „Fast-Food-Junkies“. Die Fastfoodketten und die Pizzakonzerne lassen grüßen. Denn gerade sie versorgen uns mit reichlich vitaminarmen Produkten.
  • Menschen mit einer zu einseitigen Ernährung. eine abwechslungsreiche Ernährung beugt Vitaminmangel vor. Besser Schlafen durch richtige Ernährung ist nämlich einer der wichtigsten Besser Schlafen Tipps.
  • Menschen in Lebenssituationen mit erhöhtem Stress. Denn Stress kann ein richtiger „Vitaminräuber“ sein.
  • Menschen mit einem gestörten Stoffwechsel oder anderen ernsthaften Erkrankungen.
  • All diejenigen, die auf Kantinenessen angewiesen sind oder denen nach einem anstrengenden Arbeitstag einfach die Zeit oder Lust fehlt, selber zu kochen.
  • Frauen während der Schwangerschaft oder in den Wechseljahren. Während dieser Lebensphasen spielen die Hormone verrückt und besonders dann braucht es eine ausreichende Versorgung mit den lebenswichtigen Vitaminen. Durchschlafstörungen in den Wechseljahren sind keine Seltenheit und Durchschlafstörungen in der Schwangerschaft sind ebenfalls wohlbekannt.
  • Schichtarbeiter, besonders in der Nachtschicht. Wenn du beispielsweise zu den Menschen gehörst die nachts arbeiten und tagsüber schlafen, dann kann dein Körper beispielsweise kaum Vitamin D3 bilden. Zum besser Schlafen nach der Nachtschicht benötigt er nämlich das Tageslicht um ausreichend Vitamin D3 zu bilden, oder aber eine zufuhr dieses lebenswichtigen Vitamins durch Nahrungsergänzungsmittel.

Fazit: Es gibt eine Menge von Risikogruppen, die von Schlafstörungen durch Vitaminmangel betroffen sein können. Das ist besonders dann der Fall, wenn das Leben gerade nicht in „geregelten Bahnen“ verläuft.

Welche Symptome für Schlafstörungen durch Vitaminmangel sind möglich?

  • Nun sind es ja in erster Linie deine Schlafstörungen, die durch einen Mangel von Vitaminen verursacht werden können.
  • Wenn du ständig müde und erschöpft bist und dich nur sehr schwer konzentrieren kannst, sind oft Schlafstörungen durch Vitaminmangel mit im Spiel.
  • Bist du oft gereizt und gehst schon bei einer Kleinigkeit hoch wie eine Rakete. Auch in diesem Fall kann ein Vitaminmangel die Ursache sein.
  • Auch Schlafstörungen durch Depressionen stehen unter Verdacht. Oft sind hier Schlafstörungen durch Vitaminmangel als eine der möglichen Ursachen mit im Spiel.

Solltest du dich bei einem oder mehreren Symptomen jetzt wiederentdecken, dann bist du bei diesem Artikel goldrichtig. Allerdings können Schlafstörungen durch Vitaminmangel auch noch eine Menge anderer Symptome hervorzaubern.

Deswegen verlasse ich jetzt den Absatz über die möglichen Symptome, denn jetzt geht´s ans „Eingemachte“.

Welche Vitamine braucht der Körper eigentlich?

Hier sind die wichtigsten Vitamine um Schlafstörungen durch Vitaminmangel vorzubeugen:

  • Vitamin C: Vitamin C ist nicht nur an der Verstoffwechselung der Aminosäure L-Tryptophan zum Schlafhormon Melatonin beteiligt, es stärkt zudem die Abwehrkräfte und beugt depressiven Verstimmungen vor.
  • Vitamin D3: ein Mangel dieses wichtigen Vitamins führt zu Abgeschlagenheit und ständiger Müdigkeit. Auch hier wird die Bildung von Melatonin beeinträchtigt. Neben den Schlafstörungen durch Vitaminmangel kann der Körper bei einem Vitamin D3-Mangel nicht genügend Calcium produzieren. Vitamin D3 wirkt entzündungshemmend und ist besonders wichtig beim Heilungsprozess von Wunden.

Der Vitamin B-Komplex

Bei Schlafstörungen durch Vitaminmangel spielen die Vitamine aus dem Vitamin B-Komplex eine übergeordnete Rolle.

  • Vitamin B1: stärkt das Nervenkostüm und ist ebenfalls entscheidend am Stoffwechsel der schlaffördernden Hormone und Neurotransmitter beteiligt.
  • Vitamin B3: Auch dieses B-Vitamin wirkt depressiven Verstimmungen entgegen und ist auch Bestandteil des schlaffördernden Stoffwechsels.
  • Das Vitamin B5 steuert die Übertragung der Nervenimpulse im Gehirn, und ist an der Produktion wichtiger Hormone und Botenstoffe beteiligt.
  • Vitamin B6: ist ein wichtiges Vitamin für die Aufspaltung unserer Nahrung und am Fettstoffwechsel beteiligt. Bei einem Vitamin B6 Mangel ist der Stoffwechsel der Bauchspeicheldrüse gestört. Wenn dann in der Nacht der Blutzuckerspiegel plötzlich in den Keller geht, wirst du schlagartig wach und stehst kerzengerade im Bett. Bei einem Mangel können zudem Muskelzuckungen auftreten und das sogenannte „Restless-Legs-Syndrom“ verschlimmert sich.
  • Folsäure: ist an fast allen wichtigen Stoffwechselprozessen im Organismus beteiligt. Beispielsweise steuert Folsäure die Produktion der Blutkörperchen, spielt eine wichtige Rolle bei der Zellteilung und fördert die Darmgesundheit. Beim Thema „Schlafstörungen durch Vitaminmangel“ kann ein Mangel an Folsäure zu einer Beeinträchtigung der Nervenimpulse und zu Angst- und Unruhezuständen führen. Eine Einschlafstörung ist quasi vorprogrammiert.

Nach dieser Liste der Vitamine die einer Schlafstörung durch Vitaminmangel vorbeugen können möchte ich noch kurz auf das Thema Mineralienmangel eingehen.

Mineralienmangel und Schlafstörungen

Auch die Mineralstoffe Calcium, Magnesium und Zink können den Schlaf empfindlich stören. Denn Calcium und Magnesium sind in unserem Körper praktisch wie Bruder und Schwester. Beide pegeln sich miteinander wie auf einer Waage ein. Bei einem Calciummangel ist ist das Gleichgewicht dieser Waage gestört: es drohen Schlafstörungen.

Du solltest allerdings bei einem Calciummangel deinem Körper kein Calcium als Nahrungsergänzungsmittel zuführen. Meine Internistin hat mir einmal dringend davon abgeraten. Ein erhöhter Calciumspiegel begünstigt nämlich die Einlagerung von Kalk in den Blutgefäßen. Sinnvoller ist hier die Einnahme von Vitamin D3. Vitamin D3 fördert nämlich die Bildung von körpereigenem Calcium.

Wie meine Recherche zu Besser Schlafen mit Magnesium zeigt, kann auch ein Magnesiummangel zu erhöhtem Stress, Depressionen, Migräne, Durchschlafstörungen, Muskelzuckungen… führen. Besonders bei Durschlafstörungen nach Alkohol spielt Magnesium eine entscheidende Rolle.

Zink ist letztendlich ebenfalls am gesamten menschlichen Stoffwechsel beteiligt. Zink spielt bei über 300 Stoffwechselprozessen eine wichtige Rolle. Tatsächlich kann man auch mit Zink besser Schlafen, denn Zink fördert die Konzentration hilft gegen Müdigkeit und Verstimmungen und ist an einem ausgewogenen Schlafstoffwechsel beteiligt.

Das Fazit zu Schlafstörungen durch Vitaminmangel

Das Fazit zu Schlafstörungen durch Vitaminmangel scheint auf den ersten Blick ziemlich kompliziert auszufallen. Dabei ist es ziemlich einfach Schlafstörungen durch Vitaminmangel wieder in den Griff zu bekommen.

Als gutes Hausmittel zum besser Schlafen empfiehlt sich auch hier wieder eine ausgewogene Ernährung. Besser Schlafen durch richtige Ernährung ist beim Thema „Besser Schlafen“ immer noch eine natürliche Möglichkeit um Schlafstörungen durch Vitaminmangel vorzubeugen.

Wenn du dir nicht sicher bist, ob du wirklich von Schlafstörungen durch Vitaminmangel betroffen bist, dann kann dir ein Besuch bei deinem Arzt des Vertrauens helfen. Durch ein großes Blutbild lässt sich nämlich dein Vitaminspiegel exakt bestimmen.

Zum Schluss noch eine Bemerkung von mir, die mir ziemlich am Herzen liegt: der Artikel „Schlafstörungen durch Vitaminmangel“ ist explizit meiner geliebten Hausärztin und Internistin gewidmet. Sie hat bei allen meinen gesundheitlichen und lebenstechnischen Problemen stets mit Rat und Tat an meiner Seite gestanden. Ihr Ohr und ihre Tür waren immer offen und sie hat sich für mich immer die Zeit genommen, die ich in meiner Situation gebraucht habe. Dafür möchte ich ihr ganz herzlich danken, bevor sie sich in ihren wohlverdienten Ruhestand begibt.

Möchtest du diesen Beitrag bewerten?
Vielen Dank für dein Feedback!
Bookmark the permalink.

Comments are closed.