Startseite » Besser Schlafen mit schwerer Decke

Besser Schlafen mit schwerer Decke

Warum sollte bess­er Schlafen mit schw­er­er Decke ein gutes Haus­mit­tel zum Bess­er Schlafen sein? Eigentlich müsste man doch unter ein­er leicht­en Decke viel ein­fach­er ein­schlafen kön­nen. Die schwere Decke (auch Gewichts­decke genan­nt) liegt aber bei Schlaf­störun­gen voll im Trend. Bei ein­er Ein­schlaf­störung oder Durch­schlaf­störun­gen erfreut sich das bess­er Schlafen mit ein­er schw­eren Decke ein­er steigen­den Beliebtheit.

Besser Schlafen mit schwerer Decke — welches Geheimnis steckt dahinter?

Ursprünglich ist die Gewichts­decke zur Ther­a­pie von Autismus und ADHS erfun­den wor­den. Schon seit län­ger­er Zeit kom­men bei der Behand­lung dieser Erkrankun­gen auch schwere West­en als Haus­mit­tel zum Ein­satz.


Dank des unge­bändigten Forschungs­drangs der Wis­senschaft haben Schlafmedi­zin­er 2007 in Tests her­aus gefun­den, dass die Gewichts­decke zu den Bess­er Schlafen Tipps gehört, die eine Behand­lung von Schlaf­störun­gen unge­mein vere­in­fachen kön­nen.


Let­z­tendlich ist im Jahr 2015 bewiesen wor­den, dass bess­er Schlafen mit schw­er­er Decke nicht nur bei Schlaf­störun­gen wirkt. Durch Tests an Proban­den haben die Forschungsergeb­nisse ein­deutig belegt, dass eine Gewichts­decke sog­ar die Ther­a­pie von Depres­sio­nen, dem Rest­less-Legs-Syn­drom oder bei Alzheimer unter­stützen kann. Unter den Proban­den mit Schlaf­störun­gen wurde bei der Verbesserung der Schlafqual­ität eine Wirk­samkeit von um die 60 Prozent nachgewiesen.

Bleiernde Müdigkeit und besser Schlafen unter einer schweren Decke?

Du bist unglaublich müde weil du schon seit län­ger­er Zeit unter Schlaf­störun­gen lei­dest und sollst dich dann noch zusät­zlich mit ein­er schw­eren Bettdecke belas­ten? Vielle­icht belastet dich ja zusät­zlich auch noch das The­ma bess­er Schlafen zu zweit. Es soll ja auch Part­ner geben, die gerne im Schlaf mal das eine oder andere Kör­perteil auf ihre bessere Hälfte ver­lagern.

Um das Prinzip des bess­er Schlafen mit schw­er­er Decke zu ver­ste­hen, möchte ich hier zunächst ein­mal einen kleinen Aus­flug in den men­schlichen Stof­fwech­sel machen. Es ist näm­lich ziem­lich ein­fach zu erk­lären warum eine Gewichts­decke den natür­lichen Schlaf fördert und unter­stützt.

Die Gewichtsdecke bei Schlafstörungen und der menschliche Stoffwechsel

Unter ein­er schw­eren Decke wird logis­cher­weise Druck auf den Kör­p­er pro­duziert. Das klingst auf den ersten Blick ziem­lich belas­tend. Allerd­ings kann bess­er Schlafen unter ein­er schw­eren Decke unglaublich entspan­nend sein.

Wir Men­schen sind ziem­lich empfind­same Wesen. Schließlich ver­laufen unter der Ober­fläche unseres größten Organs eine Menge empfind­lich­er Ner­ven­bah­nen. Die Ner­ven trans­portieren die Empfind­un­gen der Haut durch Impulse zum Gehirn. Dort wer­den sie dann ver­ar­beit­et und lösen entsprechende Reak­tio­nen aus.

Nun sollte man meinen, dass eine schwere Decke den Kör­p­er während des Schlafens noch zusät­zlich belastet und die Schlafqual­ität reduziert. Doch weit gefehlt. Das Schlafen unter ein­er Gewichts­decke kann unglaublich entspan­nend sein.

Besser Schlafen mit schwerer Decke als entspannendes Hausmittel

Jed­er Men­sch sucht nach Gebor­gen­heit, denn wir sind halt seit Urzeit­en ein “Her­den­tier”. Eigentlich ist Men­sch nicht für das Allein­sein geschaf­fen.

Die Gewichts­decke ver­mit­telt ein Gefühl der Gebor­gen­heit. Das ist ger­ade bei Sin­gles, die gewollt oder unge­wollt ger­ade ohne einen Part­ner oder eine Part­ner­in leben, unge­mein wichtig.

Durch das gle­ich­mäßig verteile Gewicht ein­er schw­eren Decke wer­den dem Gehirn über die Haut und die Ner­ven beruhi­gende Impulse zugeleit­et. Dort angekom­men sor­gen sie dann für eine erhöhte Auss­chüt­tung des Glück­shormons Sero­tonin. Wenn wir uns dann zur Nacht bet­ten wird das Gehirn das Sero­tonin in das Schlafhor­mon Mela­tonin umwan­deln. Die logis­che Folge ist, dass beim bess­er Schlafen mit schw­er­er Decke das Ein­schlafen und das Durch­schlafen deut­lich verbessert wird.

Biol­o­gisch ist Men­sch nun ein­mal so konzip­iert, dass beständi­ge Ner­ven­im­pulse viel beruhi­gen­der wirken als kurze Ner­ven­im­pulse. Da reicht schon ein so lästiges Insekt wie eine Fliege aus, um das Ein­schlafen trotz bleiern­der Müdigkeit empfind­lich zu stören. Auch ein Part­ner, der sich ständig herum wälzt oder dessen Hand während des Schlafens verse­hentlich an unge­woll­ten Kör­per­re­gio­nen andockt, erzeugt damit kurze Ner­ven­im­pulse. Schlaf­fördernd ist das ger­ade nicht.

Besser Schlafen mit schwerer Decke: die Risiken und Nebenwirkungen

Also erst ein­mal ist das Schlafen mit ein­er Gewichts­decke nicht Jed­er­manns Sache. Während viele das bess­er Schlafen mit schw­er­er Decke als unge­mein beruhi­gend empfind­en, gibt es auch einige Men­schen, die das nicht so sehen. Es kön­nte sog­ar sein, dass du eine Gewichts­decke als vol­lkom­men unan­genehm empfind­est. Davon bericht­en beispiel­sweise in Stu­di­en die Proban­den, die sich während des Schlafens ziem­lich viel bewe­gen.

  • Auch bei Men­schen mit Angst- und Panikat­tack­en kann sich das bess­er Schlafen mit schw­er­er Decke sehr schnell in einen zusät­zlichen Panikfak­tor ver­wan­deln.
  • Bei Men­schen mit Erkrankun­gen der Atemwege wie beispiel­sweise Asth­ma, oder Atemaus­set­zern während des Schlafens ist ein bess­er Schlafen mit schw­er­er Decke abso­lut kon­trapro­duk­tiv.
  • Men­schen mit ein­er “erhöht­en Leibesfülle” oder mit “wenig Haut auf den Knochen” kön­nten dem The­ma bess­er schlafen mit schw­er­er Decke auch mit ein­er erhöht­en Skep­sis begeg­nen.
  • Auch bei Kreis­lauf­prob­le­men kön­nte bess­er schlafen mit schw­er­er Decke prob­lema­tisch wer­den.
  • Bei allen chro­nis­chen Grun­derkrankun­gen sollte das Schlafen unter ein­er Gewichts­decke vorher mit einem Arzt abgek­lärt wer­den.

Die Gewichts­decke ist eben nicht für jeden als “Wun­der­mit­tel” geeignet. Beim Bess­er Schlafen mit schw­er­er Decke soll­test du vor der Investi­tion ein­er Gewichts­decke also dein eigenes Schlafver­hal­ten näher unter die Lupe nehmen. Eine Gewichts­decke soll ja schließlich beim Bess­er Schlafen helfen und sich nicht wie eine Zwangs­jacke anfühlen.

Besser Schlafen mit einer Gewichtsdecke und die positiven Nebenwirkungen

Das bess­er Schlafen mit schw­er­er Decke hat noch einige ziem­lich pos­i­tive Neben­wirkun­gen.

  • Du wirst mit ein­er Gewichts­decke deut­lich tiefer und länger schlafen.
  • Die Schlaf­phasen sind aus­geglich­en­er und der Schlaf wird erhol­samer.
  • Durch das Gefühl der Gebor­gen­heit wirst du weniger Alp­träume haben, wenn du darunter lei­den soll­test.
  • Bess­er Schlafen mit schw­er­er Decke entspan­nt und hil­ft dem Gehirn und dem Kör­p­er dabei sich zu regener­ieren
  • Dein Stresspegel wird sich nach einiger Zeit deut­lich reduzieren und du kannst mit den Anforderun­gen des neuen Tages viel entspan­nter umge­hen.
  • Der Hor­mon­haushalt wird durch die erhöhte Sero­tonin- und Mela­ton­in­pro­duk­tion aus­geglich­en­er.

Wie du siehst kann bess­er Schlafen mit schw­er­er Decke gle­ichzeit­ig Well­ness für den Kör­p­er und Bal­sam für die Seele sein.

Besser schlafen mit schwerer Decke — wie schwer sollte eine Gewichtsdecke sein?

Eine Gewichts­decke beste­ht nicht etwa aus Blei. Sie ist wie eine Step­pdecke mit vie­len einzel­nen Kam­mern aus­ges­tat­tet, die mit speziellen kleinen Kügelchen aus Poly­gran­u­lat­en gefüllt sind.

In der Regel wiegt eine solche Decke zwis­chen 6 und 15 Kilo­gramm. Je nach Kör­per­bau und indi­vidu­ellem Empfind­en sollte das Gewicht beim bess­er Schlafen mit schw­er­er Decke bei ca. 10% des Kör­pergewicht­es liegen.

Das Fazit zum besser Schlafen mit schwerer Decke

Bess­er Schlafen mit ein­er Gewichts­decke wirkt. Allerd­ings gibt es auch Fälle bei denen man vom Bess­er Schlafen mit schw­er­er Decke keine Wun­der erwarten sollte. Bei ein­er chro­nis­chen Ein­schlaf­störung oder länger anhal­tenden Durch­schlaf­störun­gen gilt es in erster Lin­ie die wirk­lichen Ursachen her­aus zu find­en. Denn eine Gewichts­decke kann keine organ­isch bed­ingten Schlaf­störun­gen heilen.

Auch ein Blick auf die Psy­che lohnt sich vor der Anschaf­fung ein­er Gewichts­decke in jedem Fall. Soll­test du dir unsich­er sein, ob dieses Haus­mit­tel zum bess­er Schlafen für dich geeignet ist, dann kann dir ein guter Arzt oder Ther­a­peut bera­tend zur Seite ste­hen.

Auf jeden Fall ist bess­er Schlafen mit ein­er Gewichts­decke ein­er der guten und ein­fachen Bess­er Schlafen Tipps. Das hat schließlich die Schlaf­forschung ein­drucksvoll belegt.

Wenn man ein­mal einen Blick auf die Gen­er­a­tio­nen wirft, die noch nicht über eine Zen­tral­heizung ver­fügten, dann wird man ent­deck­en, dass Schlafen unter schw­eren Bettdeck­en damals vol­lkom­men nor­mal war.

Möcht­est du diesen Beitrag bew­erten?
Vie­len Dank für dein Feed­back!