Startseite » Durchschlafstörungen nach Raucherentwöhnung

Durchschlafstörungen nach Raucherentwöhnung

Durch­schlaf­störun­gen nach Raucher­en­twöh­nung — davon kön­nen fast alle Ex-Rauch­er ein Lied sin­gen. Denn “1,2,3 und mit dem Rauchen ist´s vor­bei” funk­tion­iert eben nicht mal so ein­fach. Obwohl es auch Rauch­er geben soll, die beschließen von heute auf mor­gen auf die Kip­pen zu verzicht­en und nie wieder eine anfassen. Das ist gelebte harte Diszi­plin.

Am Anfang möchte ich erst ein­mal eines klarstellen um meine verehrten Leser nicht nicht vor den Kopf zu stoßen. Denn genau so, wie es hier gen­dertech­nisch kor­rekt Leser / Leserin­nen heißen müsste, wäre der geschlecht­sneu­trale Titel dieses Artikels “Durch­schlaf­störun­gen nach Raucher­en­twöh­nung / Raucherinnenen­twöh­nung”. Weil das aber ein biss­chen merk­würdig ausse­hen würde und auch ziem­lich schw­er zu lesen ist bleibt´s ein­fach bei “Durch­schlaf­störun­gen nach Raucher­en­twöh­nung”. Es geht halt um Schlaf­störun­gen bei Men­schen, die endlich vom Glimm­sten­gel Abschied genom­men haben. Ihr wisst schon wie ich das meine.

Durchschlafstörungen nach Raucherentwöhnung sind genau so gefürchtet wie die berüchtigte Gewichtszunahme

Wenn es um das The­ma “Bess­er Schlafen” geht, krame ich auch gerne mal in der Kiste mein­er eige­nen Geschichte oder höre mich im Fre­un­des- und Bekan­ntenkreis um. Da fällt mir ger­ade meine alte Nach­barin Trude ein, die vor ein paar Jahren gestor­ben ist — allerd­ings nicht an Lun­genkrebs. Trude hat mir ein­mal stolz eine alte Zigaret­ten­schachtel gezeigt, in der sie noch eine Zigarette auf­be­wahrte. Die gute Trude war in jun­gen Jahren eine richtige Lebe­frau. Oft habe ich vor dem Aus­ge­hen mal bei ihr gek­lin­gelt und ihr mein Abend­out­fit präsen­tiert. Sie hat­te dann immer eine kleine Anek­dote aus ihrer “Tanz­palast-Zeit” parat.

Meine alte Nach­barin hat­te früher nicht wenig ger­aucht und irgend­wann von heute auf mor­gen mit dem Rauchen aufge­hört. Sie hat mir erzählt, dass ihr die let­zte Zigarette in der alten Schachtel dabei geholfen hat­te, stand­haft zu bleiben.

Für sie waren Durch­schlaf­störun­gen nach Raucher­en­twöh­nung nie ein The­ma. Wenn sie ein­mal nicht schlafen kon­nte, dann hat sie ein­fach ein wenig gele­sen oder sich ihrem Hob­by, der Mikro­häkelei gewid­met. Außer­dem hat­te sie schon seit lan­gen Jahren einen treuen Begleit­er, der ihr dabei geholfen hat, stand­haft zu bleiben, ihr Papagei “Bijou” Der durfte sich plap­pernd und kreis­chend frei in der Woh­nung bewe­gen und saß am lieb­sten auf Trudes Schul­ter.

Mit ihrem Gewicht hat­te Trude übri­gens auch nie ein Prob­lem, auch nicht nach der let­zten Zigarette. Sie war näm­lich bis ins hohe Alter ziem­lich sportlich und hat bis zum Schluss ein­mal in der Woche ihre geliebte Bal­lettgruppe besucht. Bess­er Schlafen nach Sport ist eben auch ein gutes Rezept um Schlaf­störun­gen im Alter vorzubeu­gen.

Warum Durchschlafstörungen nach Raucherentwöhnung keine Seltenheit sind

Erst ein­mal muss ich geste­hen, dass ich immer noch zu den Rauch­ern gehöre. Ich war ger­ade vor der Tür und habe eine gequarzt. Diese kleine Raucher­pause hil­ft mir näm­lich dabei mich auf mein The­ma zu konzen­tri­eren und darüber nachzu­denken, wie es denn in meinem Artikel “Durch­schlaf­störun­gen durch Raucher­en­twöh­nung” jet­zt weit­er geht. Viele wer­den jet­zt vielle­icht denken, das ist doch para­dox. Doch weit gefehlt. Die Logik liegt im Detail mein­er Raucher­pause und wird mir dabei helfen die Ursachen für Durch­schlaf­störun­gen nach Raucher­en­twöh­nung zu verdeut­lichen.

Nun ein­mal ein paar Worte zum The­ma Nikotin und Stof­fwech­sel. Das Nikotin wirkt im Gehirn wie ein kör­pereigen­er Boten­stoff. Schon 10 bis 12 Sekun­den nach der Zigarette kommt es im Gehirn an. Dort dockt es an den Rezep­toren der Ner­ven­zellen an und es erfol­gt eine erhöhte Auss­chüt­tung des Hor­mons Adren­a­lin. Aber auch Neu­ro­trans­mit­ter wie Dopamin und Sero­tonin wer­den gebildet. Soweit die Erk­lärung zur konzen­tra­tions­fördern­den und zur entspan­nungs­fördern­den Wirkung der Zigarette.

Ken­nt ihr das soge­nan­nte “Nut­ten­früh­stück”? Ich will hier wed­er vul­gär wer­den, noch irgend­je­man­den diskri­m­inieren. Das “Nut­ten­früh­stück” ist nichts Anderes als eine Tasse Kaf­fee in Verbindung mit ein­er Zigarette, ein absoluter Wach­mach­er. Die let­zte Zigarette vor dem schlafenge­hen ist unter Rauch­ern auch wohlbekan­nt. Sie hil­ft durch das Dopamin und das Sero­tonin beim Run­terkom­men und stellt ein ziem­lich unge­sun­des aber effek­tives Haus­mit­tel zum bess­er Schlafen bei ein­er Ein­schlaf­störung dar. Hier liegt die Katze im Sack begraben. Logisch, dass Durch­schlaf­störun­gen nach ein­er Raucher­en­twöh­nung keine Sel­tenheit sind.

Was kannst du unternehmen wenn du nach dem Abschied von der Zigarette unter Durchschlafstörungen leidest?

Bei Durch­schlaf­störun­gen nach Raucher­en­twöh­nung ist das die für mich span­nend­ste Frage.

  • Ich beginne bei den möglichen Antworten mit der “Ham­mer­meth­ode”. Hin­ter der Ham­mer­meth­ode ver­ber­gen sich wieder ein­mal Anti­de­pres­si­va. Bei zwei Prä­parat­en aus dieser Wirk­stof­fk­lasse hat die Wis­senschaft ent­deckt, dass sie dem Nikotin ähn­liche Sub­stanzen enthal­ten und den Entzug ein­fach­er machen.Für mich gehören Anti­de­pres­si­va im all­ge­meinen eher nicht zu den guten Bess­er Schlafen Tipps. Wie auch bei den The­men “Durch­schlaf­störun­gen nach Alko­hol” und “Bess­er Schlafen mit Tablet­ten” dro­ht hier ziem­lich schnell der Sucht­fak­tor. Und bei Durch­schlaf­störun­gen nach Raucher­en­twöh­nung geht es doch darum sich von ein­er Sucht zu ver­ab­schieden und nicht darum in eine neue Abhängigkeit zu gelan­gen. Das wäre ja so, als wolle man den Teufel mit dem Beelze­bub aus­treiben.
  • Oft genan­nt und wohlbekan­nt ist bei Durch­schlaf­störun­gen durch Raucher­en­twöh­nung das Nikot­inpflaster. An sich hat die Phar­main­dus­trie hier eine ziem­lich gute Meth­ode entwick­elt um den Sucht­ef­fekt auszu­gle­ichen. Als Rauch­er muss ich allerd­ings zugeben, dass mir beim Nikot­inpflaster etwas fehlen würde. Das ist die Fluppe in der Hand und der wohlbekan­nte Nikotingeschmack. Der hat mir übri­gens auch gefehlt, als ich ein­mal ver­suchte auf die E‑Zigarette umzusteigen.
  • Das Nikotinkau­gum­mi scheint bei Durch­schlaf­störun­gen durch Raucher­en­twöh­nung eine gute Alter­na­tive darzustellen. Ich habs sel­ber noch nie aus­pro­biert. Aber ich kön­nte mir allerd­ings vorstellen, dass so ein Kau­gum­mi einen adäquat­en Nikotingeschmack hergibt.
  • Hat euch schon ein­mal das schock­ierende Bild auf ein­er Zigaret­ten­schachtel beein­druckt? Ich finde, dass diese Bild­chen oft schlechte Fotomon­ta­gen oder ein­fach geschmack­los wie ein Nikot­inpflaster sind. Etwa dann, wenn dort ein Kleinkind mit ein­er Zigarette im Schnuller abge­bildet ist. Beein­druck­end sind auch die Berge von Selb­sthil­febüch­ern der “Anti-Rauch-Gurus”, die mit­tler­weile den Bücher­markt über­schwem­men. Ob so ein Buch bei Durch­schlaf­störun­gen nach Raucher­en­twöh­nung hil­ft? Ich kann diese Frage ganz klar mit “Ja” beant­worten. Diese Büch­er helfen tat­säch­lich, in erster Lin­ie aber deren Ver­fass­er.

Die Anti-Raucher-Tablette

Die “Anti-Rauch­er-Tablette” gibt es seit 2007 als frei verkäu­flich­es Arzneimit­tel. Allerd­ings hat diese auch als Bupropin bekan­nte Pille auch nicht zu unter­schätzende Neben­wirkun­gen und schei­det bei Durch­schlaf­störun­gen durch Raucher­en­twöh­nung eher aus. Diese Tablette ist auch nicht dazu geeignet, Rauch­er zu vertreiben.

Durchschlafstörungen nach Raucherentwöhnung — was nun…tun?

Was kön­nen wir armen sucht­ge­plagten Men­schen denn jet­zt noch gegen Durch­schlaf­störun­gen nach Raucher­en­twöh­nung unternehmen?

Das Rauchertagebuch oder die Situationsanalyse.

Ich habe übri­gens früher viel mehr ger­aucht als heute. Damals stand der Aschen­bech­er neben meinem Com­put­er auf dem Schreibtisch. Da wurde dann manch­mal Eine nach der Anderen angezün­det um sich bess­er konzen­tri­eren zu kön­nen. So manche Zigarette ver­glühte damals sinn­los im Aschen­bech­er. Der wurde bei der Arbeit am Com­put­er aber auch nicht immer ziel­sich­er getrof­fen und manch­mal sah der Tep­pich unter meinem Schreibtisch aus wie ein riesen­großer Aschen­bech­er. Außer­dem stank es in der ganzen Woh­nung nach Qualm. Heute finde ich Qualm in der Bude vol­lkom­men ätzend und gehe gezielt vor die Tür um eine zu rauchen. Will heißen: Bei Durch­schlaf­störun­gen nach Raucher­en­twöh­nung kann auch dir ein Rauchertage­buch oder die Sit­u­a­tion­s­analyse dabei helfen bess­er mit dem Nikoti­nentzug klar zu kom­men. Du kannst dann näm­lich ganz gezielt gegen Sit­u­a­tio­nen vorge­hen, die für dich immer mit dem Quarzen ver­bun­den sind. Wie heißt es doch so schön? “Die Zigarette danach, das Gläschen Sekt davor…”

Weitere Helferlein gegen Durchschlafstörungen nach Raucherentwöhnung

  • Bess­er Schlafen durch Sport. Sport eignet sich bei Durch­schlaf­störun­gen nach ein­er Raucher­en­twöh­nung ziem­lich gut um abzuschal­ten und runter zu kom­men. Ger­ade Sport an der frischen Luft füllt die Lun­gen mit neuem Sauer­stoff. Es muss nicht immer Joggen oder Rad­fahren sein, denn schon regelmäßige Spaziergänge kön­nen Wun­der wirken.
  • Rit­uale des Abschal­tens — Med­i­ta­tion­stech­niken, auto­genes Train­ing… sind eine gute Alter­na­tive bei Durch­schlaf­störun­gen nach Raucher­en­twöh­nung. Sog­ar die Forschung hat schon belegt, dass Bess­er Ein­schlafen mit Med­i­ta­tion eine gute Alter­na­tive bei allen Schlaf­störun­gen ist. Auch ich habe schon die Kraft des Medi­tierens für mich ent­deckt um bess­er abschal­ten zu kön­nen. Einen Ver­such ist es auf jeden Fall wert.
  • Bess­er Ein­schlafen mit Hyp­nose scheint ein mächtiges Werkzeug gegen Durch­schlaf­störun­gen nach Raucher­en­twöh­nung zu sein. Hier kommt es auf einen Hyp­no­tiseur an, der sein Handw­erk wirk­lich ver­ste­ht. Die Ursache für deinen Zigaret­tenkon­sum wird wohl kaum in dein­er Kind­heit liegen, den­noch kann sich der Weg zu einem guten Hyp­nosether­a­peuten bezahlt machen.
  • NLP: ist die Abkürzung für Neu­ro-Lin­guis­tis­ches-Pro­gram­mieren. Es han­delt sich hier um eine Meth­ode, die in den 70er Jahren des let­zten Jahrhun­derts entwick­elt wurde. Dabei han­delt es sich um eine Mis­chung aus Hyp­nosetech­niken und lin­guis­tis­chen Ansätzen, mit der eine Ver­hal­tensän­derung / neue Pro­gram­mierung im Gehirn erre­icht wer­den soll. Ich werde mich in Zukun­ft ein­mal näher mit dieser Meth­ode auseinan­der set­zten um genauer her­aus zu find­en, ob diese Meth­ode auch geeignet ist um Durch­schlaf­störun­gen nach Raucher­en­twöh­nung ein­fach “weg zu pro­gram­mieren”.

Die uralte Heilmethode der Akupunktur

Die Akupunk­tur hat die Schul­medi­zin schon in vie­len Fällen ziem­lich klein ausse­hen lassen. Davon kön­nen auch schon viele Men­schen bericht­en, die mit Hil­fe der Akupunk­tur ihre Nikotin­sucht nach­haltig los­ge­wor­den sind. Warum sollte die Akupunk­tur also nicht auch bei Durch­schlaf­störun­gen nach Raucher­en­twöh­nung helfen?

Durchschlafstörungen nach Raucherentwöhnung und der “innere Schweinehund”

Da hat mich doch vor ein paar Tagen ein ander­er Gast auf ein­er Par­ty gefragt, ob er mal an mein­er Zigarette ziehen dürfe. Ich bin ziem­lich lock­er drauf und habe auch nichts dage­gen mal né Kippe zu spendieren. Allerd­ings wollte ich “meine Zigarette” sel­ber genießen. Ich hab ihm dann gesagt: “Du kannst gerne eine Zigarette von mir haben, dann aber eine Ganze.” Daraufhin hat er dank­end abgelehnt und die Bemerkung fall­en lassen, dass es wohl bess­er sei, wenn er jet­zt auf die Zigarette verzichtet. Als ich wis­sen wollte, warum das so ist, hat er mir geant­wortet, dass er vor 7 Jahren das Rauchen aufgegeben habe. Auch er hat­te damals schwere Durch­schlaf­störun­gen nach Raucher­en­twöh­nung und war mir deshalb dankbar, dass ich ihm nur die eine Alter­na­tive ange­boten hat­te.

Wir kamen dann lock­er ins Gespräch, nicht nur über seine Durch­schlaf­störun­gen nach Raucher­en­twöh­nung, son­dern auch über das The­ma “Rauchen” all­ge­mein mit allen seinen Facetten. Mein Gesprächspart­ner war übri­gens ein­er der ganz Harten, denn er hat­te das Rauchen von Heute auf Mor­gen aufgegeben. Dazu habe ich ihm dann grat­uliert, auch dazu, dass er seinem inneren Schweine­hund nicht nachgegeben hat­te.

Nun wirst du dich bes­timmt fra­gen, was dir diese kleine Episode denn nun sagen will. Auf den Punkt gebracht dieses: Lass dich nicht unter Druck set­zen. Denn es hat dich kein­er gezwun­gen mit dem Rauchen anz­u­fan­gen und es kann dich auch kein­er dazu zwin­gen mit dem Rauchen wieder aufzuhören. Bei Durch­schlaf­störun­gen nach Raucher­en­twöh­nung ist das vol­lkom­men kon­trapro­duk­tiv.

Ich bekomme auch bei jedem Jahreswech­sel eine Krise, wenn Leute sich als guten Vor­satz vornehmen im kom­menden Jahr auf das Rauchen zu verzicht­en.

Wenn du ein­mal rück­fäl­lig wer­den soll­test, dann bestrafe dich nicht dafür. Schließlich ist die Nikotin­sucht eben nichts anderes als eben eine Sucht. Eines haben alle Abhängigkeit­en gemein­sam: es ist unglaublich schw­er, sich wieder davon zu befreien.

Fazit zu den Durchschlafstörungen nach Raucherentwöhnung

Wenn du dich dazu entschlossen hast das Rauchen aufzugeben, dann bist du nicht der einzige, der unter Durch­schlaf­störun­gen nach Raucher­en­twöh­nung lei­det. Es dauert nun ein­mal min­destens ein paar Wochen bis sich dein Kör­p­er an den Nikoti­nentzug gewöh­nt hast. Hinzu kommt auch noch die psy­chis­che Kom­po­nente.

Gönne dir etwas, wenn du unter Durch­schlaf­störun­gen nach Raucher­en­twöh­nung lei­dest. Wenn du Nachts wach wirst, dann kannst du mit ruhigem Gewis­sen zu dein­er Lieblingss­choko­lade greifen.

Durch den Verzicht auf Zigaret­ten wirst du eine Menge Geld sparen. Also darf­st du dir auch mit ruhigem Gewis­sen Wün­sche erfüllen, die du dir vorher nicht leis­ten kon­ntest oder woll­test.

Durchschlafstörungen nach einer Raucherentwöhnung und ein persönlicher Satz zum Schluss.

Ich zitiere gerne den Satz eines amerikanis­chen Arztes, der vor einiger Zeit an Krebs ver­stor­ben ist — lei­der fällt mir ger­ade der Name nicht ein und auch Google spuckt dazu kein Ergeb­nis aus. Der Satz lautet in etwa so: “Frage nicht, welche Krankheit ein Men­sch hat, son­dern frage, welch­er Men­sch die Krankheit hat. Will heißen, eine all­ge­me­ingültige Ther­a­pie gibt es auch bei Durch­schlaf­störun­gen nach Raucher­en­twöh­nung nicht.

Vielle­icht find­est du aber in diesem Artikel trotz­dem Anre­gun­gen, die dir bei deinen Durch­schlaf­störun­gen nach Raucher­en­twöh­nung helfen kön­nen.

Übe dich vor Allem in Geduld, gib dir aus­re­ichend Zeit für dich selb­st und sei stolz auf dich! Schließlich hast du es geschafft dem Glimm­sten­gel “Lebe­wohl” zu sagen oder bist ger­ade auf dem Weg dor­thin.

Möcht­est du diesen Beitrag bew­erten?
Vie­len Dank für dein Feed­back!