Startseite » Durchschlafstörungen unter Unterzuckerung

Durchschlafstörungen unter Unterzuckerung

Durch­schlaf­störun­gen unter Unterzuckerung sind ein Phänomen, dass nicht nur Dia­betik­er bet­rifft. Das wer­den beispiel­sweise die Men­schen bestäti­gen, die nachts des öfteren von Heißhunger­at­tack­en gepackt wer­den. Deswe­gen woll­ten wir bei Bess­er Schlafen ein­mal wis­sen, was sich hin­ter Durch­schlaf­störun­gen unter Unterzuckerung ver­birgt.

Durchschlafstörungen unter Unterzuckerung werden oft gar nicht bemerkt

In vie­len Fällen wer­den Durch­schlaf­störun­gen bei ein­er Unterzuckerung in der Nacht über­haupt nicht bemerkt. Am näch­sten Tag jedoch machen sich Niedergeschla­gen­heit und Aggres­siv­ität bemerk­bar. Hinzu kom­men Konzen­tra­tions­man­gel, Zit­tern, Schweißaus­brüche, Herzrasen oder Kopf­schmerzen. Das sind alles Symp­tome, die auf Durch­schlaf­störun­gen unter Unterzuckerung hin­weisen kön­nen.

Oft wird bei Durch­schlaf­störun­gen unter Unterzuckerung der Schlaf von Alp­träu­men begleit­et. Durch­schlaf­störun­gen und Alp­träume sind beim The­ma Unterzuckerung aber noch ein rel­a­tiv harm­los­es Sypm­tom.

Wenn der Schlaf gestört ist und der Körper nach Energie schreit

Wer hat das nicht schon ein­mal selb­st erlebt. Du wirst plöt­zlich mit­ten in der Nacht wach und ein Hungerge­fühl treibt dich an den Kühlschrank. Das ist ein deut­lich­es Indiz für Durch­schlaf­störun­gen unter Unterzuckerung.

In der Regel wirst du nach dem Gang an den Kühlschrank schnell wieder ein­schlafen. Es sei denn, du hast es bei der nächtlichen Nahrungsauf­nahme etwas über­trieben oder das falsche Bet­thupferl zu dir genom­men.

Selb­st wenn wir schlafen benötigt unser Kör­p­er Energie. Auch unser Gehirn kann sich nachts nur regener­ieren wenn der Blutzuck­er­spiegel aus­geglichen ist. während des Tief­schlafes erre­icht der nächtliche Blutzuck­er­spiegel seinen nächtlichen Höhep­unkt. Bekan­nter­maßen ist die Tief­schlaf­phase auch die entschei­dende Phase für die Regen­er­a­tion von Kör­p­er und Geist.

Wenn der Blutzuck­er­spiegel während dieser entschei­den­den Schlaf­phase in den Keller geht, wer­den wir schla­gar­tig wach. Der Grund dafür ist ein Ungle­ichgewicht im Hor­mon­haushalt. Bei Durch­schlaf­störun­gen unter Unterzuckerung pro­duziert der Kör­p­er näm­lich eine erhöhte Menge an Cor­ti­sol. Da Cor­ti­sol eines der dom­i­nan­testen Stresshormone im men­schlichen Organ­is­mus ist, wird ein Weit­er­schlafen in dieser Sit­u­a­tion kaum noch möglich sein.

Jet­zt muss gegenges­teuert wer­den. Denn der Cor­ti­sol­spiegel muss wieder auf einen nor­malen Lev­el zurück, damit du wieder ein­schlafen kannst. Durch eine Energiezu­fuhr wird in der Bauch­spe­ichel­drüse Insulin gebildet und der erhöhte Insulin­pegel reg­uliert wiederum den Cor­ti­sol­spiegel.

Durchschlafstörungen unter Unterzuckerung bei Diabetikern

Viele Dia­betik­er kön­nen ein Lied von Durch­schlaf­störun­gen bei Unterzuckerung sin­gen. Schließlich ist bei Dia­betik­ern die Insulin­pro­duk­tion krankheits­be­d­ingt gestört.

Bei Dia­betik­ern kommt erschw­erend hinzu, dass die Durch­schlaf­störun­gen bei einem gesunke­nen Blutzuck­er­spiegel oft über­haupt nicht bemerkt wer­den. Wenn bei Dia­betik­ern der Blutzuck­er­spiegel bedrohlich sinkt, dann dro­hen im Ern­st­fall sog­ar Bewusst­losigkeit oder ein Koma.

Deswe­gen ist es für Dia­betik­er beson­ders wichtig, dass die Dosis des Insulins von einem Arzt kor­rekt eingestellt und auch kon­trol­liert wird. Auch ein Messen des Blutzuck­er­spiegels vor dem Schlafenge­hen oder in der Nacht kann die Diag­nose der Ursachen für die Durch­schlaf­störun­gen erle­ichtern. Mit Hil­fe ein­er Insulin­pumpe oder einem Medika­menten­wech­sel kann bei blutzuckerbe­d­ingten Durch­schlaf­störun­gen den Ursachen gegenges­teuert wer­den.

Durchschlafstörungen unter Unterzuckerung bei Sportlern

Gehörst du zu den Men­schen die regelmäßig Sport treiben? Wenn du diese Frage jet­zt beja­hen kannst und gle­ichzeit­ig unter Durch­schlaf­störun­gen lei­dest, dann kann auch hier die Ursache eine nächtliche Unterzuckerung sein.

In der Regel gehört Bess­er Schlafen durch Sport zu den guten Bess­er Schlafen Tipps. Allerd­ings kann auch Sport eine Ursache für Durch­schlaf­störun­gen bei Unterzuckerung sein. Beim Sport wird schließlich eine Menge an Energie ver­bran­nt. Wenn dem Kör­p­er diese Energie dann in der Nacht fehlt, dann tritt wieder das Prob­lem mit der erhöht­en Cor­ti­so­lauss­chüt­tung auf.

Als sportlich­er Men­sch soll­test du darauf acht­en, dass du deinen Energielev­el vor dem Schlafenge­hen wieder aus­gle­ichst. Ide­al sind hier min­er­alien­re­iche Getränke und eine leichte Mahlzeit, die nich zu schw­er im Magen liegt.

Der Blutzuckerspiegel und Alkohol

Auch Alko­hol kann eine Ursache für Durch­schlaf­störun­gen unter Unterzuckerung sein. Das klingt jet­zt vielle­icht ziem­lich para­dox. Den­noch lässt sich der Zusam­men­hang ein­fach erk­lären.

Bekan­ntlicher­weise macht ein erhöhter Alko­holkon­sum dick. Der soge­nan­nte “Bier­bauch” lässt grüßen. O.K. es soll auch Aus­nah­men geben. Fakt ist allerdings,dass Alko­hol eine Menge an Kohle­hy­drat­en enthält. Zunächst wer­den Kohle­hy­drate in unserem Organ­is­mus in Zuck­er umge­baut, der sich schließlich als Energiere­serve in den Fettzellen ein­lagert.

Wenn du eine erhöhte Menge an Alko­hol getrunk­en hast, dann steigt die Konzen­tra­tion des Blutzuck­ers zunächst an. In der zweit­en Nachthälfte sinkt der Blutzuck­er­spiegel dann aber wieder weil der Kör­p­er über die Leber schon einen großen Teil des Blutzuck­ers abge­baut hat. Jet­zt dro­hen Durch­schlaf­störun­gen durch Alko­hol weil der Kör­p­er auf den gesunke­nen Blutzuck­er­spiegel wieder mit ein­er erhöht­en Auss­chüt­tung von Cor­ti­sol reagiert.

Durchschlafstörungen unter Unterzuckerung — Diät und fasten

Eine schlanke Lin­ie ist sexy. Aus diesem Grund gibt es viele Men­schen, die sich ein­er Diät oder ein­er Fas­tenkur unterziehen. Es gibt allerd­ings auch gesund­heitliche Gründe die für eine Diät oder Fas­tenkur sprechen, das soge­nan­nte Heil­fas­ten.

Bei ein­er Diät oder Fas­tenkur wird der Kör­p­er logis­cher­weise einem Energie­man­gel aus­ge­set­zt. Deshalb soll­test du auch bei ein­er Diät darauf acht­en, dass du es mit der Energiere­duzierung nicht auf die Spitze treib­st um Schlaf­störun­gen vorzubeu­gen. Schließlich gibt es mit­tler­weile eine Menge von Diä­tan­leitun­gen, die sich in der Prax­is mehrfach bewährt haben.

Eine Fas­tenkur sollte man übri­gens nicht alleine in Angriff nehmen. Hier ist man deut­lich bess­er berat­en, wenn man sich dabei von einem erfahre­nen Arzt oder Ther­a­peuten begleit­en lässt.

Es liegt übri­gens auf der Hand, dass Men­schen mit ein­er Mager­sucht einem erhöht­en Risiko ein­er Unterzuckerung aus­ge­set­zt sind. Dieses The­ma möchte ich hier allerd­ings nur kurz erwäh­nen weil diese Erkrankung in ihrer Vielschichtigkeit deut­lich an eine andere Stelle gehört.

Beim The­ma Schlaf­störun­gen und Ernährung ist übri­gens das beste Haus­mit­tel zum bess­er Schlafen immer noch eine aus­ge­wo­gene Ernährung. In vie­len Fer­tig­pro­duk­ten aus den Regalen der Super­märk­te ist eben auch eine große Por­tion Zuck­er enthal­ten. Hier lohnt es sich beim Einkauf wirk­lich einen Blick auf die Nährw­ertetabelle zu wer­fen.

Durchschlafstörungen unter Unterzuckerung — Fazit

Wenn es für Schlaf­störun­gen wie ein­er Ein­schlaf­störung oder Durch­schlaf­störun­gen im Zusam­men­hang mit dem Blutzuck­er­spiegel keinen krankhaften Hin­ter­grund gibt, dann ist ein­fach nur Augen­maß gefordert.

Schließlich haben wir es alle selb­st in der Hand was wir essen und wann wir essen. Hier kann sich jed­er nur an die eigene Nase fassen. Let­z­tendlich kann man aber schon mit kleinen Verän­derun­gen beim The­ma Ernährung eine Menge erre­ichen. Nicht umson­st gibt es das alte Sprich­wort: “Man ist, was man isst.”

Nicht nur beim The­ma Durch­schlaf­störun­gen unter Unterzuckerung spielt die Ernährung eine über­ge­ord­nete Rolle. Eine aus­ge­wo­gene Ernährung steigert nun ein­mal das kör­per­liche Wohlbefind­en und die Leis­tungs­fähigkeit. Auch beim The­ma “Bess­er Schlafen” zeigt sich immer wieder aufs Neue, dass die Ernährung hier einen über­ge­ord­neten Stel­len­wert ein­nimmt.

Möcht­est du diesen Beitrag bew­erten?
Vie­len Dank für dein Feed­back!