Startseite » Hausmittel gegen Schlaflosigkeit Salz und Zucker

Hausmittel gegen Schlaflosigkeit Salz und Zucker

Das alte Haus­mit­tel gegen Schlaflosigkeit Salz und Zuck­er blickt auf eine Jahrhun­derte alte Tra­di­tion Zurück. Schon im Mit­te­lal­ter wusste man um die Wirkung des Haus­mit­tel gegen Schlaflosigkeit Salz und Zuck­er.

An dieser Stelle wirst du dich wahrschein­lich fra­gen, was Salz und Zuck­er mit dem The­ma bess­er Schlafen zu tun haben. Das haben wir uns auch gefragt und haben das Haus­mit­tel gegen Schlaf­störun­gen Salz und Zuck­er ein­mal näher beleuchtet.

Hausmittel gegen Schlaflosigkeit Salz und Zucker — Geschichtliches

Haus­mit­tel gegen Schlaflosigkeit Salz und Zuck­er: das Salz

Jed­er erwach­sene Men­sch benötigt etwa 6 Gramm Salz pro Tag. Diese Menge ist ein Richtwert, der von der Ver­braucherzen­trale her­aus­gegeben wird. Allerd­ings kann dieser Richtwert auch schwanken, etwa beim bess­er Schlafen durch Sport. Sportler schwitzen mehr als Men­schen, die keinen Sport treiben. Fol­glich schei­det der Kör­p­er beim Sport auch eine enorme Menge an Salz aus. Auch beim Schwitzen in der Sauna etwa geht dem Kör­p­er Salz ver­loren. Das hast du vielle­icht auch schon ein­mal sel­ber erlebt, wenn du ein Saunagänger bist.

Ohne Salz kann unser Stof­fwech­sel nicht funk­tion­ieren. Salz gehört zu den Elek­trolyten, die beispiel­sweise für eine geregelte Über­tra­gung von Ner­ven­im­pulsen oder eine geregelte Ver­dau­ung zuständig sind.

Salz kann allerd­ings in höher­er Konzen­tra­tion auch schädlich sein. Dann dro­hen Krankheit­en wie Bluthochdruck. Bluthochdruck ist mit­tler­weile zu ein­er Volk­skrankheit gewor­den, da in vie­len Lebens­mit­teln aus dem Super­markt eine große Por­tion von Salz ver­steckt ist. Hier lohnt es sich schon beim Einkauf, darauf zu acht­en, wieviel Salz in den Pro­duk­ten enthal­ten ist.

Die Geschichte des Salzes

Beim The­ma Haus­mit­tel gegen Schlaflosigkeit Salz und Zuck­er ist ger­ade die Geschichte des Salzes ziem­lich inter­es­sant. Schließlich wur­den um das Salz schon Kriege geführt. Salz war bis ins Mit­te­lal­ter das Gold der Herrschen­den. Wer die Macht über das Salz besaß, der besaß auch die Macht über das Volk.

Hier ist etwa der Salz­marsch des indis­chen Frei­heit­skämpfers Mahat­ma Gand­hi inter­es­sant. Er startete am 12. März des Jahres 1930 mit 78 Anhängern an seinem Wohnort bei Ahmed­abad zu einem Fuß­marsch über 385 Kilo­me­ter bis zum ara­bis­chen Meer.

Damals besaß die Besatzungs­macht Großbri­tan­nien in Indi­en das Salz­monopol. Gand­hi hat­te es schließlich geschafft auf seinem Salz­marsch tausende von Men­schen um sich zu scharen. Schließlich pro­duzierten die Inder ihr Salz sel­ber, indem sie Meer­wass­er in ein­er Schüs­sel ver­dun­sten ließen. Darauf reagierten die Briten mit der Ver­haf­tung von 50.000 Indern. Diese Ver­haf­tungswelle ver­half dem friedlichen Protest Gand­his allerd­ings zu ein­er hohen Pop­u­lar­ität und der Salz­marsch sollte der Anfang vom Ende der britis­chen Beset­zung in Indi­en sein.

Hausmittel gegen Schlaflosigkeit Salz und Zucker — der Zucker

Auch der Zuck­er spielt im men­schlichen Organ­is­mus eine wichtige Rolle, vor allem als Energieliefer­ant der Zellen und der Ner­ven. Durch­schnit­tlich benötigt der Men­sch etwa 50 Gramm Zuck­er pro Tag. Die deutsche Gesellschaft für Ernährung sieht hier allerd­ings die absolute Ober­gren­ze.

Auch Zuck­er ist mit­tler­weile zu einem gesellschaftlichen Prob­lem gewor­den und dieser schwarze Peter geht wieder an die Lebens­mit­telin­dus­trie. Es gibt kaum ein Lebens­mit­tel, in dem nicht eine gehörige Por­tion an Zuck­er ver­steckt ist. Zuck­er ist eben nicht nur ein Süßungsmit­tel, son­dern such ein Geschmacksver­stärk­er.

Ich war beispiel­sweise vor Kurzem ziem­lich verblüfft, als ich mir ein Glas ein­gelegter Rote Beete gekauft hat­te. Die mag ich ziem­lich gerne als Beilage zum Aben­dessen. Beim Essen habe ich dann mal meinen Blick auf die Nährw­erte-Tabelle schweifen lassen. Verblüf­fend­er­weise sind in einem Glas Rote Beete 11,5 Gramm Zuck­er enthal­ten. Das ist schon ziem­lich krass. Was hat in einem sauer ein­gelegten Gemüse Zuck­er zu suchen — Geschmacksver­stärk­er und Säur­ereg­u­la­tor eben. Selb­st ein Glas mit sauren Gurken enthält Zuck­er.

Dia­betes ist mit­tler­weile zu ein­er Volk­skrankheit gewor­den und auch das Prob­lem Übergewicht nimmt zu. Also lohnt es sich auch beim Zuck­er schon beim Einkauf, die Nährw­erte-Tabelle etwas genauer zu betra­cht­en. Übri­gens kön­nen durch eine durch erhöht­en Zuck­erkon­sum geschwächte Bauch­spe­ichel­drüse auch Schlaf­störun­gen durch Zuck­er entste­hen.

Hausmittel gegen Schlaflosigkeit Salz und Zucker — die Geschichte des Zuckers

Wir wis­sen bis dato, dass die alten Poly­ne­si­er die ersten Men­schen waren, die gezielt Zuck­er­rohr ange­baut haben. Das bele­gen archäol­o­gis­che Funde aus dem Jahr 8000 v. Chr. Danach kam der Zuck­er über Ostasien, Indi­en und Per­sien nach Europa. Dort ist er als wertvolles Han­delsgut mit den Kreuz­fahrern im Jahr 1100 n. Chr. angekom­men.

Durch die Kreuz­fahrer erfol­gte schließlich die Kolo­nial­isierung und das unrühm­liche Zeital­ter des Zuck­er­rohran­baus durch Sklaven begann. Im Jahr 1747 wurde schließlich ent­deckt, dass sich auch aus Zuck­er­rüben Zuck­er her­stellen lässt und die indus­trielle Zuck­er­pro­duk­tion in Europa begann.

Vor dieser Zeit war der Zuck­er den reichen Schicht­en des Volkes vor­be­hal­ten. Das arme Volk süßte noch mit Honig, der übri­gens viel gesün­der als Zuck­er ist. Im Jahr 1850 wurde die indus­trielle Zuck­er­pro­duk­tion geboren. Nun kon­nte sich jed­er den Zuck­er leis­ten und er wurde zu einem Pro­dukt des täglichen Bedarfs.

Was haben Salz und Zucker als Hausmittel mit dem Thema Schlaflosigkeit zu tun?

Beim Haus­mit­tel gegen Schlaflosigkeit Salz und Zuck­er liegt der Haup­tansatz beim The­ma Stress. Wenn du unter einem erhöht­en Stresspegel lei­dest, dann schüt­tet dein Kör­p­er auch entsprechend viele Stresshormone aus. Fol­glich wird die Pro­duk­tion des Schlafhor­mons Mela­tonin gedrosselt.

Dann wirst du in der Nacht schla­gar­tig wach und hast enorme Prob­leme wieder einzuschlafen. Hier wirkt das Haus­mit­tel gegen Schlaflosigkeit Salz und Zuck­er. Salz und Zuck­er haben die Eigen­schaft, dass sie den Pegel der Stresshormone wieder auf einen natür­lichen Lev­el senken. Fol­glich kann der Kör­p­er wieder Mela­tonin bilden und du wirst mit aller Wahrschein­lichkeit bald wieder ein­schlafen.

Salz und Zucker können noch mehr

Das Haus­mit­tel gegen Schlaflosigkeit Salz und Zuck­er hat sog­ar noch einige pos­i­tive Neben­wirkun­gen.

  • Der ener­getis­che Effekt: Zuck­er liefert dem Gehirn in der Nacht neue Energie, beson­ders dann wenn in der zweit­en Nachthälfte Heißhunger­at­tack­en den Schlaf unter­brechen.
  • Salz hil­ft bei der Sero­ton­in­bil­dung und senkt so grund­sät­zlich den Stresspegel.
  • Salz und Zuck­er sind ein alt­be­währtes Heilmit­tel um Kopf­schmerzen zu lin­dern.

Wie du siehst, liegen beim Haus­mit­tel gegen Schlaflosigkeit Salz und Zuck­er die Vorteile deut­lich auf der Hand. Auch dann, wenn der Geschmack dieser Mis­chung erst ein­mal gewöh­nungs­bedürftig ist. Salz und Zuck­er sind trotz­dem ein gutes Haus­mit­tel zum bess­er Schlafen. Die Mis­chung aus Salz und Zuck­er stärkt zudem noch das Immun­sys­tem.

Hausmittel gegen Schlaflosigkeit Salz und Zucker — Anwendung und Dosierung

Beim Haus­mit­tel gegen Schlaflosigkeit Salz und Zuck­er hast du die Möglichkeit, sel­ber ver­schiedene Mis­chun­gen auszupro­bieren. Trotz­dem möchte ich dir an dieser Stelle noch ein all­ge­mein emp­fohlenes Rezept an die Hand geben.

Man nehme einen Teelöf­fel natür­lich­es Meer­salz, 5 Teelöf­fel Rohrzuck­er und einen Teelöf­fel Pan­ela. Pan­ela ist übri­gens eine zähe Melasse, die durch das Kochen von Zuck­er­rohrsaft gewon­nen wird. Danach wird diese Masse getrock­net und ist in gut sortierten Bio-Abteilun­gen als Gran­u­lat erhältlich.

Das Ganze muss dann ordentlich gemis­cht und in ein Gefäß abge­füllt wer­den. Übri­gens ist der Geschmack dieser Mis­chung gar nicht so übel wie man zunächst ver­muten kön­nte.

Du kannst die Mis­chung entwed­er direkt vor dem Schlafenge­hen zu dir nehmen oder dann, wenn du in der Nacht von Schlaf­störun­gen geplagt wach­w­er­den soll­test. Emp­fohlen wird beim Haus­mit­tel gegen Schlaflosigkeit Salz und Zuck­er eine geringe Menge (ca. 1/2 Teelöf­fel), die du dann langsam auf der Zunge zerge­hen lässt. Gün­stiger­weise soll­test du die Mis­chung in der Nähe deines Bettes auf­be­wahren, damit du sie im Fall der Fälle ein­fach erre­ichen kannst.

Hausmittel gegen Schlaflosigkeit Salz und Zucker — Fazit

Beim Haus­mit­tel gegen Schlaflosigkeit Salz und Zuck­er kann es nur ein Faz­it geben. Salz und Zuck­er sind gün­stig und bei leicht­en Schlaf­störun­gen, ein­er Ein­schlaf­störung oder Durch­schlaf­störun­gen ein­er der guten Bess­er Schlafen Tipps.

Wenn du mit dem Haus­mit­tel gegen Schlaflosigkeit Salz und Zuck­er wieder bess­er Schlafen möcht­est, soll­test du allerd­ings darauf acht­en nur natür­lichen Rohrzuck­er zu ver­wen­den. Raf­finiert­er weißer Zuck­er ist für die Mis­chung dieses Haus­mit­tels zum bess­er Schlafen eher nicht geeignet.

Möcht­est du diesen Beitrag bew­erten?
Vie­len Dank für dein Feed­back!