Startseite » Rezeptfreie Mittel zum besser Schlafen

Rezeptfreie Mittel zum besser Schlafen

Dass Tablet­ten zum bess­er Schlafen auf Dauer keine gute Lösung bei Schlaf­störun­gen sind, ist mit­tler­weile bekan­nt. Doch welche rezept­freie Mit­tel zum Bess­er Schlafen gibt es und wann sind sie zu empfehlen?

Diese Frage hat sich auch schon die Stiftung War­entest gestellt und 55 rezept­freie Schlafmit­tel näher unter die Lupe genom­men. Immer­hin hat die Phar­main­dus­trie im Jahr 2017 durch rezept­freie Mit­tel zum bess­er Schlafen einen Umsatz von mehreren hun­dert Mil­lio­nen Euro erzielt.

Beim The­ma Phar­main­dus­trie geht allerd­ings hier schon wieder ein rotes Läm­pchen an. Denn auch die Stiftung War­entest musste erken­nen, dass viele frei verkäu­fliche Medika­mente gegen Schlaf­störun­gen gravierende Neben­wirkun­gen haben kön­nen. Wie bei den ver­schrei­bungspflichti­gen Schlaftablet­ten dro­ht bei eini­gen von ihnen schon nach kurz­er Zeit der Sucht­fak­tor, oder der Schuss geht nach hin­ten los und die Schlaf­störun­gen wer­den häu­figer und stärk­er.

Welche rezeptfreie Mittel zum Besser Schlafen können punkten?

Der Markt für frei verkäu­fliche Schlafmit­tel ist immens gewach­sen. Denn Medika­mente wie Schlaftablet­ten sind nicht nur in der Apotheke erhältlich, sie kön­nen auch in Droge­rien erwor­ben wer­den oder bequem von zu Hause aus im Inter­net geordert wer­den.

Ganz oben in der Liste der Haus­mit­tel zum bess­er Schlafen find­en sich unter Anderem die Anti­his­t­a­mini­ka. Die Anti­his­t­a­mini­ka wer­den eigentlich gegen aller­gis­che Reak­tio­nen verord­net. Allerd­ings haben die Stoffe in dieser Medika­menten­gruppe noch eine entschei­dende Neben­wirkung, wenn es um rezept­freie Mit­tel zum bess­er Schlafen geht. Denn ihre Wirk­stoffe kön­nen direkt im Gehirn eine schlaf­fördernde Wirkung ent­fal­ten.

So kommt es nicht von unge­fähr, dass sich Medika­mente mit dieser Wirk­stof­fkom­po­nente in unser­er schlaflosen Gesellschaft ein­er immer größeren Beliebtheit erfreuen. Die STADA GmbH hat sich hier mit einem frei verkäu­flichen Medika­ment gegen Schlaf­störun­gen wie ein­er Ein­schlaf­störung einen riesen­großen Mark­tan­teil gesichert.

Die Wer­bung für diese Schlaftablet­ten ist voll­mundig und taucht sog­ar in ser­iös wirk­enden Mag­a­zi­nen wie der Apotheken Umschau auf. Sie ver­spricht eine schnelle und dauer­hafte Wirk­samkeit bei Ein­schlaf­störun­gen und Durch­schlaf­störun­gen. Wenn du gegen deine Schlaf­störun­gen auf rezept­freie Mit­tel zum bess­er Schlafen set­zen soll­test, dann lohnt es sich bei solchen Medika­menten auf jeden Fall den Beipackzettel zu studieren. Es ist gle­ich­falls sin­nvoll den Rat eines Arztes einzu­holen bevor du auf rezept­freie Mit­tel zum bess­er Schlafen zurück greif­st.

Das Geheimnis um GABA bei Medikamenten zum besser Schlafen

Viele rezept­freie Mit­tel zum bess­er Schlafen enthal­ten auch GABA. Bei GABA han­delt es sich um nichts Anderes als einen Boten­stoff der direkt in die Chemie des Gehirns ein­greift. Hin­ter GABA ver­steckt sich die kör­pereigene Gam­ma-Aminobut­ter­säure. In erhöhter Konzen­tra­tion kann GABA das Ein­schlafen und das Durch­schlafen fördern. Allerd­ings ist auch hier ein erhöht­es Maß an Vor­sicht geboten. Denn noch gibt es keine aus­re­ichen­den Stu­di­energeb­nisse zu möglichen Neben­wirkun­gen.

Rezeptfreie Mittel zum besser Schlafen: Melatonin und L‑Tryptophan

Mela­tonin und L‑Tryptophan sind ziem­lich gute rezept­freie Mit­tel zum bess­er Schlafen. Hier ste­ht allerd­ings ganz deut­lich das L‑Tryptophan an erster Stelle. L‑Tryptophan ist näm­lich eine kör­pereigene Aminosäure, die im Gehirn ziem­lich schnell in Mela­tonin umge­wan­delt wird. Bekan­ntlicher­weise ist Mela­tonin das soge­nan­nte “Schlafhor­mon”. Es wirkt unglaublich schlaf­fördernd und kann in erhöhter Konzen­tra­tion auch dauer­haft Schlaf­störun­gen ent­ge­gen wirken.

Was rezept­freie Mit­tel zum bess­er Schlafen ange­ht, hat L‑Tryptophan auch noch eine beson­ders erfreuliche Neben­wirkung. Wenn L‑Tryptophan vor dem Schlafenge­hen ein­genom­men wird, dann entste­ht Mela­tonin. Tagsüber wird L‑Tryptophan allerd­ings zu Sero­tonin umge­wan­delt. Und bei Sero­tonin han­delt es sich um das soge­nan­nte “Glück­shormon”.

Wenn du unter Schlaf­störun­gen lei­dest, kannst du also mit L‑Tryptophan gle­ich “zwei Fliegen mit ein­er Klappe schla­gen”. Ein­mal wirst du garantiert bess­er schlafen und zum Anderen kannst du bei Ein­nahme von L‑Tryptophan den Anforderun­gen des neuen Tages viel gelassen­er begeg­nen. Denn du bist durch den erhöht­en Sero­tonin­spiegel ein­fach viel bess­er drauf.

Das rezept­freie Mit­tel zum Bess­er Schlafen hat übri­gens so gut wie keine Neben­wirkun­gen. Die schlaf­fördernde Wirkung ist wis­senschaftlich belegt. Weil L‑Tryptophan immer noch als Nahrungsergänzungsmit­tel gilt, kann man es bequem online ordern und ins Haus liefern lassen.

5‑HTP zum besser Schlafen als Aminosäuren-Alternative?

Auch 5‑HTP (5‑Hydroxytryptophan) ist eine Aminosäure, die im Gehirn zu Mela­tonin oder Sero­tonin ver­stof­fwech­selt wird. Das rezept­freie Mit­tel zum bess­er Schlafen 5‑HTP ist eben­falls als Nahrungsergänzungsmit­tel frei verkäu­flich.

Dem 5‑HTP wird eine noch stärkere schlaf­fördernde Wirkung als dem L‑Tryptophan zuge­sprochen. Allerd­ings wurde diese Wirkung bish­er nur im Tierver­such bewiesen und das war immer­hin im Jahr 2008.

Du bist mit höch­ster Wahrschein­lichkeit aber mit L‑Tryptophan bess­er berat­en wenn du auf rezept­freie Mit­tel zum bess­er Schlafen bauen möcht­est.

Kurzfristig kann eine Ein­nahme von 5‑HTP eventuell sin­nvoll sein. Es gibt aber aktuell noch keine Stu­di­en, die dieser Aminosäure bei dauer­hafter Ein­nahme ihre Harm­losigkeit bescheini­gen.

Rezeptfreie Hausmittel zum besser Schlafen.

Bei den rezept­freien Haus­mit­teln zum bess­er Schlafen lan­den wir in der Apotheke von Mut­ter Natur. Ein altes Sprich­wort sagt: “Gegen Alles ist ein Kraut gewach­sen”. Und genau das ist auch bei allen schlaf­fördern­den Heilpflanzen der Fall.

Sog­ar CBD ist ein rezept­freies Mit­tel zum bess­er Schlafen. CBD wird immer­hin aus Cannabis gewon­nen. Da es aber keinen berauschen­den Effekt hat weil ihm das beim Kif­f­en wirk­same THC fehlt ste­ht es nicht auf dem Dro­genin­dex des Gesund­heitsmin­is­teri­ums. Es ist aber wis­senschaftlich erwiesen, dass CBD eine ziem­lich gute schlaf­fördernde Wirkung erzielt. Als Öl oder in Kap­selform erhältlich ist CBD ein­er der guten Bess­er Schlafen Tipps, beson­ders unter den Tipps zum Schnell Ein­schlafen bei ein­er Ein­schlaf­störung.

Andere Heilpflanzen als rezept­freie Mit­tel zum bess­er Schlafen sind schon seit vie­len Gen­er­a­tio­nen wohlbekan­nt und feiern als Haus­mit­tel zum bess­er Schlafen im Moment wieder ein gehöriges Come­back.

Altbekannte rezeptfreie Hausmittel zum besser Schlafen

Auch sie sind in Form von fer­ti­gen Schlaf­tee-Mis­chun­gen, aber auch konzen­tri­ert in Tablet­ten- oder Kap­selform frei verkäu­flich auf dem Markt der Schlafmit­tel erhältlich.

Zu den schlaf­fördern­den Heilpflanzen gehören:

  • Baldri­an: Baldri­an ist wohl der bekan­nteste natür­liche Helfer bei Schlaf­störun­gen. In den meis­ten Fällen kommt bei dieser Heilpflanze ein aus der Baldri­an­wurzel gewonnen­er Schlaf­tee zum Ein­satz. Das rezept­freie Mit­tel zum bess­er Schlafen Baldri­an ent­fal­tet allerd­ings erst nach ein paar Wochen seinen vollen schlaf­fördern­den Effekt.
  • Melisse: auch die Melisse wirkt bei Schlaf­störun­gen. Hier ist es gewöhn­lich auch der Tee zum bess­er Ein­schlafen, der zu dem gewün­scht­en Ergeb­nis führt.
  • Hopfen: Hopfen wird nicht nur zum Bier­brauen benutzt. Auch Hopfen fördert den Schlaf, allerd­ings nicht in Form von Alko­hol. In diesem Fall dro­hen näm­lich ern­sthafte Durch­schlaf­störun­gen nach Alko­hol.
  • Wachold­er: ist auch in einem nach diesem Kraut benan­ntem Schnaps enthal­ten. Auch das rezept­freie Mit­tel zum bess­er Schlafen Wachold­er kann als Tee wahre Wun­der bewirken.
  • Laven­del: wirkt schon als Duft beruhi­gend und die getrock­neten Blüten sind eine her­vor­ra­gende Zutat für einen Schlaf­tee.
  • Pas­sions­blume: wurde schon von den alten Azteken als Schlaf­tee ver­wen­det und wurde vor einiger Zeit als extrem wirk­sam wieder ent­deckt.

Vielle­icht kann bess­er Ein­schlafen mit Tee ja eine Alter­na­tive darstellen, wenn du auf rezept­freie Mit­tel zum bess­er Schlafen zurück­greifen möcht­est.

Kava Kava, das rezeptfreie Mittel zum besser Schlafen im Trend?

Dass Kava Kava unter den alter­na­tiv­en Trends zum bess­er Schlafen einen der Top-Plätze beset­zt, kön­nen auch wir bestäti­gen.

Allerd­ings stellt für uns das trendi­ge Schlafmit­tel unter den Super­foods keine empfehlenswerte Empfehlung dar. Kava Kava (ein Gewächs aus der Pfef­fer­fam­i­lie) wird unter den Ure­in­wohn­ern Mit­tel- und Südamerikas bei wichti­gen Zer­e­monien ver­wen­det. Es bewirkt bei diesen Zer­e­monien einen rauschähn­lichen Zus­tand.

An dieser Stelle brauchen wir gar nicht auf die neueste Risikobe­w­er­tung des Bun­desin­sti­tutes für Arzneimit­tel und Medi­z­in­pro­duk­te ver­weisen: https://www.bfarm.de/SharedDocs/Risikoinformationen/Pharmakovigilanz/DE/RV_STP/g‑l/kavakava.html

Kava Kava wirkt nach neuesten wis­senschaftlichen Stu­di­en auf Dauer extrem Leber­schädi­gend und ist bei den rezept­freien Mit­teln zum bess­er Schlafen nun wirk­lich keine sin­nvolle Alter­na­tive.

Magnesium, Vitamin D3, Vitamin B12, Eisen, Zink&Co.

Oft fehlen dem Kör­p­er bei Schlaf­störun­gen ein­fach nur lebenswichtige Vit­a­mine und Min­er­alien. Es lohnt sich auf jeden Fall ein­mal einen Blick auf diesen Aspekt zu riskieren wenn es um rezept­freie Mit­tel zum bess­er Schlafen geht.

Ein Man­gel an Vit­a­mi­nen und Min­er­alien lässt sich übri­gens auch mit einem Blut­bild beim Doc aufdeck­en. Hier kommt wieder ein­mal die Nahrungsauf­nahme ins Spiel. Bess­er Schlafen durch richtige Ernährung ist näm­lich kein Witz, son­dern kann oft wahre Wun­der bewirken.

Not­falls kannst du aber mögliche Man­gel­er­schei­n­un­gen auch mit entsprechen­den Nahrungsergänzungsmit­teln ziem­lich gut und schnell wieder in den Griff bekom­men.

Rezeptfreie Mittel zum besser Schlafen und das Fazit

Unser Faz­it ist, dass du bei deinem Inter­esse für rezept­freie Mit­tel zum bess­er Schlafen am besten berat­en bist, wenn du den Ver­sprechen der Phar­ma-Indus­trie erst ein­mal kri­tisch begeg­nest.

Es gibt eben kaum ein phar­mazeutis­ches Pro­dukt, dass vol­lkom­men frei von Neben­wirkun­gen ist.

Als Alter­na­tive bieten sich hier gute rezept­freie Mit­tel zum bess­er Schlafen an, auf die schon viele Gen­er­a­tio­nen vor uns geschwört haben.

Im End­ef­fekt kann dir auch hier ein guter Hausarzt auch richtig weit­er­helfen

Möcht­est du diesen Beitrag bew­erten?
Vie­len Dank für dein Feed­back!