Startseite » Schlafstörungen bei Männern

Schlafstörungen bei Männern

Wenn du ein Mann bist der unter Schlaf­störun­gen lei­dest dann bist du bei diesem Artikel an der richti­gen Adresse. Auch Frauen deren Part­ner von Schlaf­störun­gen gepeinigt ist wer­den hier inter­es­sante Infor­ma­tio­nen find­en um den gestörten Schlaf ihres Part­ners bess­er ver­ste­hen zu kön­nen. Wir von Bess­er Schlafen Tipps haben näm­lich her­aus­ge­fun­den dass Schlaf­störun­gen bei Män­nern oft ganz andere Ursachen haben als Schlaf­störun­gen bei Frauen.

Unser Artikel will nicht nur dabei helfen die Ursachen für Schlaf­störun­gen beim Mann bess­er zu ver­ste­hen. Wir zeigen dir auch wie du deinen gestörten Schlaf wieder in den Griff bekom­men kannst.

Schlafstörungen bei Männern und die Genderrolle

Män­ner und Frauen unter­schei­den sich nicht nur äußer­lich. Män­ner und Frauen spie­len durch ihre Prä­gung in den meis­ten Fällen in unser­er Gesellschaft immer noch eine kom­plett andere Rolle.

Schon in der Steinzeit war dem Mann eine andere gesellschaftliche Rolle als der Frau zuge­ord­net. Als der Men­sch noch in Höhlen wohnte war der Mann für die Ernährung aber auch für die Vertei­di­gung der Sippe ver­ant­wortlich.

Damals waren Schlaf­störun­gen bei Män­nern eine ganz natür­liche Regel. Män­ner mussten während des Schlafens immer ein Ohr offen hal­ten. Es kon­nte näm­lich dur­chaus vorkom­men das in der Nacht plöt­zlich ein wildes Tier oder ein fremder Stamm vor der Höh­le aufkreuzte. Dann musste Mann sofort in Alarm­bere­itschaft sein um die Sippe zu vertei­di­gen.

Aus dieser Zeit stammt auch der Begriff “Jäger und Samm­ler”. Neben der Vertei­di­gung war der Mann auch für die Ernährung der Sippe zuständig.

Der Geschichte der Men­schheit fol­gend wirst du fest­stellen, dass sich die Gen­der­rolle des Mannes wie ein rot­er Faden bis heute durch alle Epochen der Men­schheits­geschichte zieht.

Warum dieser Ausflug in die Steinzeit beim Thema Schlafstörungen bei Männern?

Heute leben wir in ein­er Gesellschaft in der es schein­bar eine Gle­ich­berech­ti­gung zwis­chen Mann und Frau gibt. Von ein­er absoluten Gle­ich­berech­ti­gung sind wir aber trotz aller guten Fortschritte allerd­ings noch weit ent­fer­nt.

Auch der mod­erne Mann und die mod­erne Frau wer­den oft schon in ihrer frühen Kind­heit auf ihre zukün­ftige Rolle in der Gesellschaft geprägt. Beim Mann ist das die Rolle des Fam­i­lienober­hauptes und Ernährers. Hier liegt ein Ansatz um den Unter­schied zwis­chen Schlaf­störun­gen bei Män­nern und Schlaf­störun­gen bei Frauen zu ver­ste­hen.

Die Option mal zum Haus­mann zu wer­den oder sich die häus­lichen Pflicht­en ein­mal zu teilen kommt auch heute in der Erziehung immer noch kaum vor.

Psychosoziale Schlafstörungen bei Männern

Was bedeutet “psy­chosoziale Schlaf­störun­gen bei Män­nern”? Kennst du den Lie­der­ma­ch­er Her­bert Gröne­mey­er? Ein­er sein­er Lied­texte in seinem Song “Män­ner” bringt die Ursache und Bedeu­tung dieser Schlaf­störung auf den Punkt. Zitat: “Män­ner weinen heim­lich, Män­ner ste­hen ständig unter Strom”. Der Refrain ist: “Wann ist ein Mann ein Mann?”

Für viele Män­ner ist es unmöglich ihre Gefüh­le offen zu zeigen oder darüber zu reden. Das ist für Frauen deut­lich ein­fach­er.

Wann hast du das letzte Mal geweint und hat das jemand mitbekommen?

Unter­drück­te Gefüh­le und Schlaf­störun­gen bei Män­nern.

Für mich eine zen­trale Frage bei der The­matik Schlaf­störun­gen bei Män­nern. Auch ich habe lange Zeit gebraucht um meine Gefüh­le nicht mehr zu unter­drück­en und — auch vor anderen Men­schen — zu weinen. Das erlebe ich mit­tler­weile als unglaublich befreiend. Meinen Vater und meinen Groß­vater habe ich nie weinen sehen. Für viele Män­ner ist auch heute noch das Weinen in der Öffentlichkeit abso­lut tabu. Allzu schnell wird man(n) dann als “Weichei” oder “Heul­suse” abgestem­pelt.

Schlafstörungen bei Männern in einer festen Beziehung

Spätestens wenn wir Män­ner in ein­er fes­ten Beziehung steck­en wird es immer wahrschein­lich­er das Schlaf­störun­gen beim Mann auch zu deinem The­ma wird.

Auf deinen Schul­tern liegt jet­zt ein riesen­großer Berg von Ver­ant­wor­tung und der größte Fehler ist es diese Ver­ant­wor­tung mit ins Bett zu nehmen. Dann wirst du mit erhöhter Wahrschein­lichkeit sehr bald unter Schlaf­störun­gen wie ein­er Ein­schlaf­störung oder Durch­schlaf­störun­gen lei­den.

Beim The­ma Ver­ant­wor­tung sind häu­fige Gründe für Schlaf­störun­gen bei Män­nern:

  • Angst dass du dein­er Ver­ant­wor­tung als Mann nicht mehr genü­gen kannst — eine häu­fige Ursache für Schlaf­störun­gen bei Män­nern. Diese Angst spukt in den Köpfen viel­er Män­ner als über­ge­ord­nete Angst herum
  • Du denkst ständig an einen Job­ver­lust. Vielle­icht hast du ein eigenes Haus gebaut oder gekauft. Vielle­icht müssen neben den Leben­shal­tungskosten Kred­ite bedi­ent wer­den.
  • Häu­fig ist ein Grund für Schlaf­störun­gen bei Män­nern auch die Angst dass du in dein­er Beziehung nicht richtig genü­gen kannst.
  • Vielle­icht habt ihr auch Kinder die nicht nur ernährt wer­den wollen. Du willst bei deinen Kinder sich­er auch für einen angenehmen Lebens­stan­dard und eine gute Aus­bil­dung sor­gen.
  • Schlaf­störun­gen bei Män­nern durch Tren­nungsäng­ste — Män­ner neigen oft dazu mit ihren Geschlechtsgenossen in Konkur­renz zu gehen.
  • Deine Ziele sind zu hoch gesteckt und set­zen dich höl­lisch unter Druck.

Schlafstörungen bei Männern und das Thema Sexualität

Jet­zt kommt als ein Grund für Schlaf­störun­gen bei Män­nern auch noch das The­ma Sex­u­al­ität mit ins Spiel. Was ist beispiel­sweise wenn dein Arbeit­ge­ber ständig Über­stun­den von dir fordert oder dich eine andere Lebenssi­t­u­a­tion abso­lut aus­pow­ert?

Du hast schließlich eine Part­ner­in die das Ehe­bett mit dir teilt. Was passiert wenn du durch deine Über­forderung Poten­zprob­leme bekommst. Was passiert wenn dir deine Part­ner­in unter­stellt, dass nicht Über­stun­den der Grund für dein spätes nach Hause kom­men sind? Wie kannst du dein­er Part­ner­in dann beweisen dass keine andere Frau mit im Spiel ist? Vielle­icht taucht dann in deinem Kopf auch die Frage auf ob deine Part­ner­in fremd geht.

Dann steckst du in ein­er wirk­lich beschi… Sit­u­a­tion. Nicht nur deine Beziehung kön­nte zer­brechen, Schlaf­störun­gen bei Män­nern kön­nen dich jet­zt richtig auf die Mat­te hauen. Spätestens jet­zt steckst du in einem absoluten Teufel­skreis.

Schlafstörungen beim Mann — den Teufelskreis durchbrechen

Der ein­fach­ste Weg um den Teufel­skreis der Schlaf­störun­gen bei Män­nern zu durch­brechen ist oft auch der schw­er­ste. Du musst es schaf­fen deine soziale Prä­gung zu durch­brechen. Frauen haben es gel­ernt über ihre Gefüh­le zu reden, meis­tens mit ihrer besten Fre­undin.

Jet­zt stehst du vor der großen Auf­gabe mit dein­er Part­ner­in ganz offen über deine Gefüh­le zu sprechen und über deine Gedanken die dir deine Schlaf­störun­gen beim Mann bescheren. Aus eigen­er Erfahrung weiß ich, es ist ver­dammt nicht ein­fach — aber: es wirkt unglaublich befreiend die Gefüh­le endlich ein­mal zu teilen. Du erin­nerst dich dass auch ich erst ein­mal ler­nen musste zu weinen?

Bei Schlafstörungen bei Männern als Mann das “Nein” sagen lernen

Schlaf­störun­gen bei Män­nern — das “Nein” sagen ler­nen und das offene Gepräch.

Anforderun­gen wie ständi­ge Über­stun­den set­zen dich unter Druck? Spreche doch ein­mal ganz offen mit deinem Chef darüber. Ver­mut­lich wird dich dieses Gespräch von Mann zu Mann auch nicht gle­ich aus deinem Job kick­en. Die meis­ten Chefs wer­den sofort ver­ste­hen wo von du da redest.

Du bist nicht ger­ade ein absoluter Sport­muf­fel? Dann nimm dir Zeit für Sport. Bess­er Schlafen durch Sport ist ein sehr gutes Haus­mit­tel zum bess­er Schlafen. Beim Sport kannst du dich nicht nur richtig aus­pow­ern. Durch die Konzen­tra­tion auf den Sport auch noch die Möglichkeit endlich mal abzuschal­ten.

Du musst endlich wieder besser Schlafen um deine Schlafstörungen bei Männern wieder los zu werden

Wie soll das denn funk­tion­ieren? Viele Män­ner neigen in solchen Sit­u­a­tio­nen zu einem erhöht­en Alko­holkon­sum, nicht wis­send dass sehr schnell Durch­schlaf­störun­gen nach Alko­hol dro­hen. Dein Hausarzt kann dir für eine kurze Zeit Schlaftablet­ten zum bess­er Schlafen ver­schreiben — auf Dauer aber auch keine Lösung.

Wenn für dich ein Gespräch mit dein­er Part­ner­in auf eine zu hohe Hürde zu sein scheint dann gebe ich dir hier noch die Män­ner­ber­atung mit auf den Weg. In Deutsch­land gibt es viele ehre­namtliche oder von sozialen Organ­i­sa­tio­nen geförderte Grup­pen die sich “Män­ner­ber­atung” nen­nen. Dort ken­nt man(n) sich mit dem The­ma Schlaf­störun­gen bei Män­nern bestens aus.

Schlaf­störun­gen bei Män­nern — noch ein Tipp aus mein­er eige­nen Erfahrung: Lerne cool­er zu bleiben und schraube deinen Leis­tungs­druck nicht zu hoch.

Möcht­est du diesen Beitrag bew­erten?
Vie­len Dank für dein Feed­back!