Startseite » Schlafstörungen durch Schlafwandeln

Schlafstörungen durch Schlafwandeln

Beim The­ma Schlaf­störun­gen durch Schlafwan­deln muss ich am Anfang ein­fach mal ein biss­chen aus dem Nähkästchen plaud­ern. Einige Men­schen teilen die Erfahrun­gen ein­er beson­deren Wohn­si­t­u­a­tion, der Wohnge­mein­schaft. So auch ich. Bei mir waren es nicht nur finanzielle Gründe während des Studi­ums son­dern auch der Wun­sch mit Men­schen zusam­men zu leben der mich dazu bewegt habt in eine WG zu ziehen.

In ein­er Wohnge­mein­schaft tre­f­fen unter­schiedliche Charak­ter aufeinan­der und auch ich musste manch­mal ler­nen tol­er­an­ter und gelassen­er zu sein. Dazu fällt mir eine Sit­u­a­tion ein die ich wohl nie vergessen werde: meine Erfahrung mit Schlaf­störun­gen durch Schlafwan­deln.

Da war mal ein Mit­be­wohn­er, nen­nen wir ihn ein­fach mal Marc bei dem von heute auf mor­gen Schlaf­störun­gen durch Schlafwan­deln auf­trat­en. Die Sit­u­a­tion unseres Zusam­men­lebens wurde damals nicht nur extrem kurios. Es war auch eine Zeit die meine Tol­er­anz und Geduld ziem­lich gefordert hat.

Mark tauchte plöt­zlich mit­ten in der Nacht in meinem Zim­mer auf, knip­ste das Licht an und fing ganz unge­niert damit an in meinem Klei­der­schrank herum zu kra­men. Als ich ihn — sofort hellwach und vol­lkom­men sauer — fragte was denn diese Num­mer soll bekam ich aber keine Antwort. Er reagierte ein­fach auf gar nichts was ich ihm sagte. Da ich mich zu dieser Zeit aber auch schon mit dem The­ma Schlafwan­deln beschäftigt hat­te wurde mir dann schla­gar­tig klar was da ger­ade abge­ht. Igend­wann ver­ließ Marc dann sprach­los mein Zim­mer und ging wieder in sein Bett. Als ich ihn am näch­sten Tag auf diese Sit­u­a­tion ansprach kon­nte er sich an rein Gar­nichts erin­nern.

Marc und die kuriosesten Situationen seiner Schlafstörungen durch Schlafwandeln

Als Marc dann diese Aktion immer öfter durch­zog wurde ich richtig sauer weil meine Durch­schlaf­störun­gen während meines Studi­ums langsam anfin­gen nervtö­tend zu wer­den.

Ich habe mich damals immer öfter gefragt WER denn hier unter Schlaf­störun­gen durch Schlafwan­deln lei­det, er oder ich. Mir war bekan­nt, dass man Schlafwan­dler nicht weck­en soll, ich wurde aber immer hil­flos­er. Bis zu dem Punkt als ich eine Strate­gie ent­deckt hat­te mit der ich meinen schlafwan­del­nden Mit­be­wohn­er wieder in sein Bett schick­en kon­nte. Es war der mit Nach­druck aus­ge­sproch­ene Satz: “Marc, mach jet­zt endlich das Licht aus, meine Zim­mertür wieder zu und geh in dein Bett zurück!” Das hat er dann — oh Wun­der — auch wirk­lich gemacht und ich kon­nte schnell wieder ein­schlafen.

Marc wude dann mit seinen Schlaf­störun­gen durch Schlafwan­deln immer kreativ­er. Er tauchte damals in der Nacht nicht mehr bei mir auf son­dern konzen­tri­erte sich auf sein Zim­mer. In seinem Zim­mer hat er dann Nachts schon­mal umge­baut und sich nach dem Wach­w­er­den gefragt warum denn sein Schreibtisch in ein­er ganz anderen Ecke stand als am Tag davor. Als er mir das mor­gens in der Küche erzählte musste ich richtig grin­sen: “Tja Marc, Schlaf­störun­gen durch Schlafwan­deln kön­nen auch mal lustig sein.” Er fand das aber gar nicht lustig. Kann ich gut ver­ste­hen.

Marcs Schlafstörungen durch Schlafwandeln und der absolute Höhepunkt

Vielle­icht wird mir das jet­zt kaum ein­er von euch glauben. Irgend­wann führten Marcs Schlaf­störun­gen durch Schlafwan­deln aber zu ein­er Sit­u­a­tion die richtig krass war und für immer in das Geschichts­buch unser­er WG einge­hen sollte. Es war mit­ten in der Nacht als die Klin­gel an unser­er Woh­nungstür Sturm schellte.

Ich bin damals, aus dem Tief­schlaf aufgeschreckt, zur Tür gesprint­et um her­auszufind­en was der Spuk denn nun bedeutet. Tür geöffnet und der Grund für die Klin­ge­lat­tacke war sofort klar. Vor mir stand ein split­ter­faser­nack­ter Marc im Trep­pen­haus. Als dann der Satz aus seinem Mund kam: “Äääh­hh, very very sor­ry aber ich bin im Trep­pen­haus wach gewor­den und hat­te keinen Schlüs­sel in der Tasche” , bekam ich mit­ten in der Nacht einen ziem­lich hefti­gen Lachan­fall. Habe ihm dann grin­send gesagt, dass er ja ziem­lich Schwein gehabt hätte weil er im Trep­pen­haus vor der Woh­nungstür und nicht vor der Haustür aufgewacht ist.

Am Woch­enende sind wir bei­de dann in unser­er Lieblingskneipe einen Trinken gegan­gen und Marc hat dann ohne zu zögern sofort die Zeche gezahlt.

Ich hat­te an diesem Abend ganz bewusst darauf verzichtet extrem über Marcs Schlaf­störun­gen durch Schlafwan­deln abzulästern. Marc war damals näm­lich nicht nur mein Mit­be­wohn­er son­dern ist auch heute noch ein­er mein­er besten Fre­unde. Die Schlafwan­delei war aber trotz­dem The­ma und wir waren bei­de der Mei­n­ung, dass es spätestens jet­zt an der Zeit ist ern­sthaft etwas dage­gen zu unternehmen.

Schlafstörungen durch Schlafwandeln und die Ursache Stress

Bei meinem Fre­und Marc war die Ursache für seine Schlaf­störun­gen durch Schlafwan­deln ziem­lich schnell klar. Er hat­te damals auch mit ein­er hefti­gen Ein­schlaf­störung zu kämpfen. Der Grund: erhöhter Stress. Schon durch das Studi­um war Marcs Stresspegel damals extrem hoch. Als er mir dann erzählte, dass seine Eltern damit gedro­ht hät­ten ihn nicht mehr finanziell zu unter­stützen weil ihnen sein Studi­um nicht schnell genug ging, habe ich sofort geah­nt wo die Gründe für Marcs Schlaf­störun­gen durch Schlafwan­deln liegen.

Ich habe ihm ger­at­en sich ein­mal ganz offen mit seinen Eltern zu unter­hal­ten und zu sagen was wirk­lich Sache ist. Da auch ich einen ziem­lich guten Draht zu seinen “Erzeugern” hat­te sind wir dann am näch­sten Son­ntag zu Kaf­fee und Kuchen bei ihnen aufge­laufen. Marc druck­ste erst ziem­lich klein­laut rum. Als wir seinen Eltern dann aber ganz offen die Sit­u­a­tion erk­lärt hat­ten waren die Bei­den vol­lkom­men entset­zt. Auch ich kon­nte ihnen ein Lied davon sin­gen wie stres­sig das Studi­um ist. Seine Eltern haben ihre Dro­hung sofort zurück genom­men.

Marc kon­nte sich danach ohne nachts mit Schlaf­störun­gen durch Schlafwan­deln herumzugeis­tern richtig gut auf das Studi­um konzen­tri­eren und es auch erfol­gre­ich abschließen.

Andere mögliche Ursachen für Schlafwandeln

Die Wis­senschaft nen­nt Schlaf­störun­gen durch Schlafwan­deln übri­gens Som­nam­bu­lis­mus.

Bei unser­er Bess­er Schlafen Tipps Recher­ché ent­deck­en wir bei immer mehr Schlaf­störun­gen als eine der Haup­tur­sachen den erhöht­en Stresspegel.

Weit­ere Ursachen für Schlafwan­deln:

  • Schlaf­störun­gen durch Schlafwan­deln bei Kindern

Schon bei Kindern und Jugendlichen kön­nen Schlaf­störun­gen durch Schlafwan­deln auftreten. Auch in diesem Fall ist eine Haup­tur­sache ein erhöhter Stresslev­el. Kinder und Jugendliche die in der Schule oder in ihrer Freizeit über­fordert sind oder erhöhtem emo­tionalen Stress aus­ge­set­zt sind wie etwa in der Pubertät lei­den ver­mehrt unter Schlaf­störun­gen.

Schlaf­störun­gen bei Kindern und Jugendlichen sind nicht sel­ten. Neben Schlaf­störun­gen durch Schlafwan­deln sind in diesem Alter ein plöt­zlich­es Auf­schreck­en aus dem Schlaf ( Pavor noc­tur­nus ), Alp­träume oder auch kom­plett gestörte Schlaf­phasen nicht sel­ten. Auch die Tat­sache das in dem Alter das zen­trale Ner­ven­sys­tem noch nicht vol­lkom­men aus­ge­bildet ist sehen Schlafmedi­zin­er als eine der Haup­tur­sachen für Schlaf­störun­gen bei Kindern und Jugendlichen.

Bei Schlaf­störun­gen durch Schlafwan­deln im Kinde­salter hat das The­ma Sicher­heit ober­ste Pri­or­ität. Wenn Eltern her­aus­find­en dass ihr Kind zu nächtlichen Aus­flü­gen während des Schlafens neigt, muss die Schla­fumge­bung frei von allen möglichen Ver­let­zungs­ge­fahren sein. Die Türen von anderen Zim­mern die das Kind nachts nicht unbe­d­ingt auf­suchen muss, beson­ders die Woh­nungstür, soll­ten abgeschlossen wer­den. Dabei keines­falls das Kind im Kinderz­im­mer einsper­ren.

Und noch etwas sehr Wichtiges: Schlafwan­dler soll man bekan­ntlich nicht aufweck­en. Schlafwan­dler und auch schlafwan­del­nde Kinder kann man ganz vor­sichtig und mit ein biss­chen Geduld wieder ins Bett begleit­en. Ein guter Bess­er Schlafen Tipp ist übri­gens ein Schälchen aus Met­all auf der Türklinke des Kinderz­im­mers. Wenn die Zim­mertür offen bleiben soll kann auch ein Glöckchen an einem Faden über der Tür für die Eltern ein gutes Warn­sys­tem für die nächtlichen Aktiv­itäten ihrer Sprösslinge sein.

Kindern sollte man auf gar keinen Fall davon erzählen dass sie Nachts Schlafwan­deln. Kinder kön­nen das nächtliche Phänomen über­haupt noch nicht begreifen oder einord­nen. So lässt sich beim Kind ein­er Angst beim Ein­schlafen vor­beu­gen.

Neue wis­senschaftliche Forschun­gen kom­men übri­gens auch zu dem Ergeb­nis, dass Schlaf­störun­gen durch Schlafwan­deln genetisch vererbt wer­den kön­nen.

Die gute Nachricht ist aber auch in diesem Fall, dass Schlaf­störun­gen durch Schlafwan­deln in fast allen Fällen mit zunehmen­dem Alter wieder von alleine ver­schwinden.

Schlafstörungen durch Schlafwandeln — Alkohol, Drogen und Medikamente

Bess­er Schlafen mit Alko­hol oder bess­er Schlafen mit Tablet­ten sind bekan­ntlich keine guten Lösun­gen um Schlaf­störun­gen dauer­haft wieder in den Griff zu bekom­men.

Alko­hol, Dro­gen und Medika­mente sind auch bei Schlaf­störun­gen durch Schlafwan­deln ein The­ma.
Schlafmedi­zin­er haben auch her­aus­ge­fun­den das ein erhöhter Alko­holkon­sum Schlafwan­deln verur­sachen kann. Auch Dro­gen oder bes­timmte Medika­mente kön­nen nicht nur Schlafkiller sein. Durch einen gestörten Ablauf der Schlaf­phasen, vor allem des REM-Schlafes in dem wir träu­men kann das Unter­be­wusst­sein Schlaf­störun­gen durch Schlafwan­deln verur­sachen. Grund ist hier ein absoluter Kon­trol­lver­lust.

Beson­ders Schlaftablet­ten aus der Gruppe der Ben­zo­di­azepine ste­hen unter Ver­dacht Schlaf­störun­gen durch Schlafwan­deln auszulösen. Beson­ders dann wenn zusät­zlich noch Alko­hol ins Spiel kommt. Als Ergeb­nis dieser fatal­en Mis­chung wird nicht nur die Wirkung der Schlaftablet­ten ver­stärkt. Es dro­ht ein kom­plet­ter nächtlich­er Kon­trol­lver­lust — oft die Ursache für Schlaf­störun­gen durch Schlafwan­deln.

Schlafwandeln bei Erwachsenen

Wenn Schlaf­störun­gen durch Schlafwan­deln plöt­zlich im Erwach­se­nenal­ter auftreten dann ist schnelles Han­deln ange­sagt. Erwach­sene die in ihrem Leben noch nie schlafge­wan­delt sind und diese Schlaf­störung als abso­lut neu erleben soll­ten umge­hend die Ursache abklären lassen. Wenn Ursachen wie Stress, Alko­hol und Medika­mente aus­geklam­mert wer­den kön­nen ist der gute Rat eines Arztes gefragt. Warum? Schlaf­störun­gen durch Schlafwan­deln bei Kindern und Jugendlichen sind rel­a­tiv gut einzuord­nen. Die Hand­lun­gen eines schlafwan­del­nden Kindes oder eines Jugendlichen sind eben ver­gle­ich­sweise harm­los. Das Herumwan­dern wird oft von einem “Gebrabbel” begleit­et das nie­mand ver­ste­hen kann oder muss.

Schlaf­störun­gen durch Schlafwan­deln bei Erwach­se­nen äußern sich aber nicht immer in ver­gle­ich­sweise harm­losen Hand­lun­gen wie bei meinem Fre­und Marc. Einige erwach­sene Schlafwan­dler laufen näm­lich Gefahr während der Schlafwan­delei ein gehöriges Gewalt­po­ten­tial zu entwick­eln. Das Gewalt­po­ten­tial ist nicht nur auf ver­bale Attack­en beschränkt. Erwach­sene mit Schlaf­störun­gen durch Schlafwan­deln neigen (sel­ten) auch zu gewalt­täti­gen Hand­lun­gen. Neben ein­er Selb­st­ge­fährdung kann es auch zu ein­er Fremdge­fährdung kom­men. Es sind einige Fälle bekan­nt wo sich die gewalt­täti­gen Hand­lun­gen gegen andere Per­so­n­en wie den eige­nen Part­ner gerichtet haben.

Das Fatale ist der Kon­trol­lver­lust während des Schlafwan­delns. Schlafwan­dler sind unfähig ihre Hand­lun­gen bewusst zu steuern. Auch nach nächtlichen Gewal­tepiso­den sind die Betrof­fe­nen am näch­sten Tag nicht in der Lage sich in irgen­dein­er Form daran zu erin­nern. Sie kön­nen lediglich die Berichte über ihr nächtlich­es Ver­hal­ten hin­nehmen wie mein Fre­und Marc. Wenn es bei Schlaf­störun­gen durch Schlafwan­deln zu nächtlichen gewalt­täti­gen Hand­lun­gen gekom­men ist dann ist es am näch­sten Tag für ein Bedauern zu spät. Die Tat­sachen lassen sich eben nicht mehr ändern.

Was tun bei Schlafstörungen durch Schlafwandeln?

  • Für Ange­hörige von Schlafwan­dlern ste­ht an ober­ster Stelle eine gehörige Por­tion an Ver­ständ­nis des Phänomens und an Tol­er­anz. Ich muss zugeben, dass auch ich ordentlich an mein­er Tol­er­anzschwelle schrauben musste als mein Fre­und und Mit­be­wohn­er mit seinen nächtlichen Aktiv­itäten durch­startete.
  • An zweit­er Stelle ste­ht die Sicher­heit der Schla­fumge­bung für den Schlafwan­dler. Die Ver­let­zungs­ge­fahr ist bei Schlaf­störun­gen durch Schlafwan­deln enorm hoch. Dabei immer daran denken Türen und Fen­ster zu sich­ern. Schlafwan­dler kön­nen auch ver­suchen diese als Weg aus der Woh­nung zu nutzen und die Fol­gen wären fatal.
  • Wichtig,Kinder und Jugendliche ein­mal ausgenom­men ist das offene Gespräch. Nur durch ein offenes Gespräch waren Marc und ich in der­Lage etwas gegen die Ursache für seine und (meine) Schlaf­störun­gen durch Schlafwan­deln, seinen erhöht­en Stresspegel, zu unternehmen.

Wenn du selb­st unter Schlaf­störun­gen durch Schlafwan­deln lei­dest soll­test du an erster Stelle deine Leben­sum­stände auf mögliche Ursachen abklopfen. Wenn du den Stress­fak­tor auss­chließen kannst dann kann es dir helfen deine Ernährung unter die Lupe zu nehmen. Als gute Alter­na­tive zum Bess­er Schlafen mit Tablet­ten gibt es bei allen Schlaf­störun­gen — auch bei ein­er Ein­schlaf­störung oder Durch­schlaf­störun­gen gute Haus­mit­tel zum bess­er Schlafen.

Es soll auch Medi­zin­er geben die Kindern mit Schlaf­störun­gen durch Schlafwan­deln Ben­zo­di­azepine oder Anti­de­pres­si­va verord­nen. Das ist nach mein­er Mei­n­ung aber, was die Fol­gen bet­rifft, ger­ade bei Kindern eine Ther­a­pie mit einem unschätzbaren Gefahren­po­ten­tial.

Bei Schlafstörungen durch Schlafwandeln medizinische Hilfe suchen

In Deutsch­land gibt es mit­tler­weile speziell aus­ge­bildete Medi­zin­er und spezial­isierte Schlafzen­tren die auch bei Schlaf­störun­gen durch Schlafwan­deln eine pro­fes­sionelle Anlauf­stelle sind.

Möcht­est du diesen Beitrag bew­erten?
Vie­len Dank für dein Feed­back!