Startseite » Schlafstörungen durch Vitaminmangel

Schlafstörungen durch Vitaminmangel

Schlaf­störun­gen durch Vit­a­m­in­man­gel in unser­er Wohl­stands­ge­sellschaft? Ja ger­ade unsere Wohl­stands­ge­sellschaft lei­det zunehmend unter Schlaf­störun­gen durch Vit­a­m­in­man­gel. Warum das so ist und was man dage­gen unternehmen kann, erfährst du in diesem Artikel.

Eine Gesellschaft und ihre Ernährung

Mein Groß­vater hat­te noch einen riesen­großen Nutz­garten. Da wur­den damals Kartof­feln, Karot­ten, Salat und anderes Gemüse ange­baut. Auch Kräuter wie Peter­silie, Dill und Schnit­t­lauch waren mit dabei. Am Rande des Gartens wuch­sen ver­schiedene Johan­nis­beeren, Rhabar­ber und den Kom­post krön­ten riesen­große Kür­bisse. Auch ein Beet mit Erd­beeren gab es damals und das Ganze wurde über­ragt von prächti­gen Kirschbäu­men und Pflau­men­bäu­men. Sog­ar ein damals exo­tis­ch­er Pfir­sich­baum und ein Quit­ten­bäum­chen wuch­sen dort.

Das hört sich heute wie die Geschichte vom Garten Eden an, damals allerd­ings gehörte ein Nutz­garten zu fast jedem Grund­stück dazu. Hier hat­te die Nachkriegs­ge­sellschaft geack­ert, im wahrsten Sinne des Wortes. Man wusste den Wert des Gartens zu schätzen und Schlaf­störun­gen durch Vit­a­m­in­man­gel kan­nte man nicht. Auch Schlaf­störun­gen all­ge­mein waren äußerst sel­ten. Unter ein­er Ein­schlaf­störung litt man eher nicht, denn die Bewirtschaf­tung des Nutz­gartens war harte Arbeit.

Schlafstörungen durch Vitaminmangel — die Wohnung in der Mietskaserne, Balkonien und zugeschotterte Gärten

Wo find­et sich eigentlich heute noch Platz für einen Nutz­garten?

  • In der Stadt? Fehlanzeige, denn Stadt­woh­nun­gen mit Garten sind äußerst sel­ten zu find­en und in den meis­ten Fällen auch noch unbezahlbar.
  • auf Balkonien? Schon auf einem kleinen Balkon lässt sich mit ein biss­chen Geschick eigenes Obst und Gemüse anbauen.
  • Zugeschot­terte Gärten: Ja, sie sind pflegele­icht, aber biol­o­gisch so gut wie tot. Nutz­garten = auch hier Fehlanzeige, von der zurück­ge­hen­den Arten­vielfalt der Insek­ten ein­mal abge­se­hen.
  • An dieser Stelle noch eine kleine per­sön­liche Anmerkung mein­er­seits: es ist gut dass das Insek­ten­ster­ben und beson­ders der Rück­gang der Bienen­völk­er endlich zu einem Poli­tikum gewor­den ist. Endlich hat man auch auf höch­ster Ebene erkan­nt, dass es ohne Insek­ten auch kein Obst geben kann. Wir Men­schen kön­nen zwar so einiges bestäuben. In erster Lin­ie machen wir das aber mit Insek­tiziden und Pes­tiziden. Das haben wir Chemieriesen wie Bay­er und der Tochter­fir­ma Mon­san­to zu ver­danken.

Da dieser Artikel kein poli­tis­ches Man­i­fest wer­den soll werde ich mich jet­zt aber weit­er auf das Kern­the­ma konzen­tri­eren. Zurück zu “Schlaf­störun­gen durch Vit­a­m­in­man­gel”.

Wer ist von Schlafstörungen durch Vitaminmangel betroffen?

Man kön­nte jet­zt behaupten, dass Men­schen, die in der Stadt wohnen häu­figer unter Schlaf­störun­gen durch Vit­a­m­in­man­gel lei­den. Teil­weise lässt sich diese These auch beja­hen. Allerd­ings sind auch mir landlebende Men­schen bekan­nt, die das Obst auf den Bäu­men lieber vergam­meln lassen als es zu ern­ten. Der Weg zum Obst- und Gemüsere­gal im Super­markt ist eben beque­mer.

Dage­gen wurde in mein­er Großel­tern-Gen­er­a­tion im Herb­st auch noch “eingeweckt”. Dieses Wort ist heute aber weit­ge­hend unbekan­nt. In ihm hat sich die Fir­ma Weck verewigt. Diese Fir­ma war als Her­steller von entsprechen­den Gläsern für das scho­nende Einkochen von Obst, Gemüse oder auch Marme­lade damals mark­t­führend.

Heute fris­ten diese “Weck­gläs­er” ein absolutes Nis­chen­da­sein. Ab und an find­en sie sich noch in zuges­taubten Kellern wenn die Oma ein­mal das Zeitliche geseg­net hat. In bes­timmten Kreisen sind diese Weck­gläs­er allerd­ings immer noch ein beliebtes Objekt der Begierde. Es gibt tat­säch­lich Men­schen, die sich wieder auf die alte Tra­di­tion des “Ein­weck­ens” zurück besin­nen. Nicht nur wegen Schlaf­störun­gen durch Vit­a­m­in­man­gel. Denn selb­st­gemachte Marme­lade oder eingekocht­es Obst und Gemüse sind nicht nur gesün­der son­dern auch ein­fach leck­er­er als Pro­duk­te aus der Fab­rik.

Die Frage, wer denn jet­zt eigentlich von Schlaf­störun­gen durch Vit­a­m­in­man­gel betrof­fen sein kön­nte, lässt sich ganz ein­fach beant­worten: Jed­er!

Schlafstörungen durch Vitaminmangel: die “Risiko-Gruppe”

Tat­säch­lich gibt es eine Art von “Risiko-Gruppe”, die beson­ders anfäl­lig für Schlaf­störun­gen durch Vit­a­m­in­man­gel ist.

Betrof­fen sind beispiel­sweise:

  • “Fast-Food-Junkies”. Die Fast­food­ket­ten und die Piz­za­konz­erne lassen grüßen. Denn ger­ade sie ver­sor­gen uns mit reich­lich vit­a­m­i­n­ar­men Pro­duk­ten.
  • Men­schen mit ein­er zu ein­seit­i­gen Ernährung. eine abwech­slungsre­iche Ernährung beugt Vit­a­m­in­man­gel vor. Bess­er Schlafen durch richtige Ernährung ist näm­lich ein­er der wichtig­sten Bess­er Schlafen Tipps.
  • Men­schen in Lebenssi­t­u­a­tio­nen mit erhöhtem Stress. Denn Stress kann ein richtiger “Vit­a­m­in­räu­ber” sein.
  • Men­schen mit einem gestörten Stof­fwech­sel oder anderen ern­sthaften Erkrankun­gen.
  • All diejeni­gen, die auf Kan­tine­nessen angewiesen sind oder denen nach einem anstren­gen­den Arbeit­stag ein­fach die Zeit oder Lust fehlt, sel­ber zu kochen.
  • Frauen während der Schwanger­schaft oder in den Wech­sel­jahren. Während dieser Leben­sphasen spie­len die Hor­mone ver­rückt und beson­ders dann braucht es eine aus­re­ichende Ver­sorgung mit den lebenswichti­gen Vit­a­mi­nen. Durch­schlaf­störun­gen in den Wech­sel­jahren sind keine Sel­tenheit und Durch­schlaf­störun­gen in der Schwanger­schaft sind eben­falls wohlbekan­nt.
  • Schichtar­beit­er, beson­ders in der Nachtschicht. Wenn du beispiel­sweise zu den Men­schen gehörst die nachts arbeit­en und tagsüber schlafen, dann kann dein Kör­p­er beispiel­sweise kaum Vit­a­min D3 bilden. Zum bess­er Schlafen nach der Nachtschicht benötigt er näm­lich das Tages­licht um aus­re­ichend Vit­a­min D3 zu bilden, oder aber eine zufuhr dieses lebenswichti­gen Vit­a­mins durch Nahrungsergänzungsmit­tel.

Faz­it: Es gibt eine Menge von Risiko­grup­pen, die von Schlaf­störun­gen durch Vit­a­m­in­man­gel betrof­fen sein kön­nen. Das ist beson­ders dann der Fall, wenn das Leben ger­ade nicht in “geregel­ten Bah­nen” ver­läuft.

Welche Symptome für Schlafstörungen durch Vitaminmangel sind möglich?

  • Nun sind es ja in erster Lin­ie deine Schlaf­störun­gen, die durch einen Man­gel von Vit­a­mi­nen verur­sacht wer­den kön­nen.
  • Wenn du ständig müde und erschöpft bist und dich nur sehr schw­er konzen­tri­eren kannst, sind oft Schlaf­störun­gen durch Vit­a­m­in­man­gel mit im Spiel.
  • Bist du oft gereizt und gehst schon bei ein­er Kleinigkeit hoch wie eine Rakete. Auch in diesem Fall kann ein Vit­a­m­in­man­gel die Ursache sein.
  • Auch Schlaf­störun­gen durch Depres­sio­nen ste­hen unter Ver­dacht. Oft sind hier Schlaf­störun­gen durch Vit­a­m­in­man­gel als eine der möglichen Ursachen mit im Spiel.

Soll­test du dich bei einem oder mehreren Symp­tomen jet­zt wieder­ent­deck­en, dann bist du bei diesem Artikel goldrichtig. Allerd­ings kön­nen Schlaf­störun­gen durch Vit­a­m­in­man­gel auch noch eine Menge ander­er Symp­tome her­vorza­ubern.

Deswe­gen ver­lasse ich jet­zt den Absatz über die möglichen Symp­tome, denn jet­zt geht´s ans “Eingemachte”.

Welche Vitamine braucht der Körper eigentlich?

Hier sind die wichtig­sten Vit­a­mine um Schlaf­störun­gen durch Vit­a­m­in­man­gel vorzubeu­gen:

Der Vitamin B‑Komplex

Bei Schlaf­störun­gen durch Vit­a­m­in­man­gel spie­len die Vit­a­mine aus dem Vit­a­min B‑Komplex eine über­ge­ord­nete Rolle.

  • Vit­a­min B1: stärkt das Ner­venkostüm und ist eben­falls entschei­dend am Stof­fwech­sel der schlaf­fördern­den Hor­mone und Neu­ro­trans­mit­ter beteiligt.
  • Vit­a­min B3: Auch dieses B‑Vitamin wirkt depres­siv­en Ver­stim­mungen ent­ge­gen und ist auch Bestandteil des schlaf­fördern­den Stof­fwech­sels.
  • Das Vit­a­min B5 steuert die Über­tra­gung der Ner­ven­im­pulse im Gehirn, und ist an der Pro­duk­tion wichtiger Hor­mone und Boten­stoffe beteiligt.
  • Vit­a­min B6: ist ein wichtiges Vit­a­min für die Auf­s­pal­tung unser­er Nahrung und am Fettstof­fwech­sel beteiligt. Bei einem Vit­a­min B6 Man­gel ist der Stof­fwech­sel der Bauch­spe­ichel­drüse gestört. Wenn dann in der Nacht der Blutzuck­er­spiegel plöt­zlich in den Keller geht, wirst du schla­gar­tig wach und stehst kerzenger­ade im Bett. Bei einem Man­gel kön­nen zudem Muskelzuck­un­gen auftreten und das soge­nan­nte “Rest­less-Legs-Syn­drom” ver­schlim­mert sich.
  • Fol­säure: ist an fast allen wichti­gen Stof­fwech­sel­prozessen im Organ­is­mus beteiligt. Beispiel­sweise steuert Fol­säure die Pro­duk­tion der Blutkör­perchen, spielt eine wichtige Rolle bei der Zell­teilung und fördert die Dar­mge­sund­heit. Beim The­ma “Schlaf­störun­gen durch Vit­a­m­in­man­gel” kann ein Man­gel an Fol­säure zu ein­er Beein­träch­ti­gung der Ner­ven­im­pulse und zu Angst- und Unruhezustän­den führen. Eine Ein­schlaf­störung ist qua­si vor­pro­gram­miert.

Nach dieser Liste der Vit­a­mine die ein­er Schlaf­störung durch Vit­a­m­in­man­gel vor­beu­gen kön­nen möchte ich noch kurz auf das The­ma Min­er­alien­man­gel einge­hen.

Mineralienmangel und Schlafstörungen

Auch die Min­er­al­stoffe Cal­ci­um, Mag­ne­sium und Zink kön­nen den Schlaf empfind­lich stören. Denn Cal­ci­um und Mag­ne­sium sind in unserem Kör­p­er prak­tisch wie Brud­er und Schwest­er. Bei­de pegeln sich miteinan­der wie auf ein­er Waage ein. Bei einem Cal­ci­um­man­gel ist ist das Gle­ichgewicht dieser Waage gestört: es dro­hen Schlaf­störun­gen.

Du soll­test allerd­ings bei einem Cal­ci­um­man­gel deinem Kör­p­er kein Cal­ci­um als Nahrungsergänzungsmit­tel zuführen. Meine Internistin hat mir ein­mal drin­gend davon abger­at­en. Ein erhöhter Cal­ci­um­spiegel begün­stigt näm­lich die Ein­lagerung von Kalk in den Blut­ge­fäßen. Sin­nvoller ist hier die Ein­nahme von Vit­a­min D3. Vit­a­min D3 fördert näm­lich die Bil­dung von kör­pereigen­em Cal­ci­um.

Wie meine Recher­ché zu Bess­er Schlafen mit Mag­ne­sium zeigt, kann auch ein Mag­ne­sium­man­gel zu erhöhtem Stress, Depres­sio­nen, Migräne, Durch­schlaf­störun­gen, Muskelzuck­un­gen… führen. Beson­ders bei Durschlaf­störun­gen nach Alko­hol spielt Mag­ne­sium eine entschei­dende Rolle.

Zink ist let­z­tendlich eben­falls am gesamten men­schlichen Stof­fwech­sel beteiligt. Zink spielt bei über 300 Stof­fwech­sel­prozessen eine wichtige Rolle. Tat­säch­lich kann man auch mit Zink bess­er Schlafen, denn Zink fördert die Konzen­tra­tion hil­ft gegen Müdigkeit und Ver­stim­mungen und ist an einem aus­ge­wo­ge­nen Schlaf­stof­fwech­sel beteiligt.

Das Fazit zu Schlafstörungen durch Vitaminmangel

Das Faz­it zu Schlaf­störun­gen durch Vit­a­m­in­man­gel scheint auf den ersten Blick ziem­lich kom­pliziert ausz­u­fall­en. Dabei ist es ziem­lich ein­fach Schlaf­störun­gen durch Vit­a­m­in­man­gel wieder in den Griff zu bekom­men.

Als gutes Haus­mit­tel zum bess­er Schlafen emp­fiehlt sich auch hier wieder eine aus­ge­wo­gene Ernährung. Bess­er Schlafen durch richtige Ernährung ist beim The­ma “Bess­er Schlafen” immer noch eine natür­liche Möglichkeit um Schlaf­störun­gen durch Vit­a­m­in­man­gel vorzubeu­gen.

Wenn du dir nicht sich­er bist, ob du wirk­lich von Schlaf­störun­gen durch Vit­a­m­in­man­gel betrof­fen bist, dann kann dir ein Besuch bei deinem Arzt des Ver­trauens helfen. Durch ein großes Blut­bild lässt sich näm­lich dein Vit­a­min­spiegel exakt bes­tim­men.

Zum Schluss noch eine Bemerkung von mir, die mir ziem­lich am Herzen liegt: der Artikel “Schlaf­störun­gen durch Vit­a­m­in­man­gel” ist expliz­it mein­er geliebten Hausärztin und Internistin gewid­met. Sie hat bei allen meinen gesund­heitlichen und leben­stech­nis­chen Prob­le­men stets mit Rat und Tat an mein­er Seite ges­tanden. Ihr Ohr und ihre Tür waren immer offen und sie hat sich für mich immer die Zeit genom­men, die ich in mein­er Sit­u­a­tion gebraucht habe. Dafür möchte ich ihr ganz her­zlich danken, bevor sie sich in ihren wohlver­di­en­ten Ruh­e­s­tand beg­ibt.

Möcht­est du diesen Beitrag bew­erten?
Vie­len Dank für dein Feed­back!