Schlafstörungen nach dem Urlaub

Jeder, der sich schon einmal auf eine Reise in eine andere Zeitzone begeben hat, kennt sie: Schlafstörungen nach dem Urlaub. Der moderne Massentourismus machts möglich. Mittlerweile sind fast alle Länder bequem mit dem Flugzeug zu erreichen. Und manche Angebote sind so verlockend, dass man sich gerne einmal eine Auszeit in der Ferne gönnt.

Es spricht ja auch nichts dagegen, dass du deinen sauer verdienten Urlaub unter tropischer Sonne verbringst. Außer dem angenehmen Klima locken in vielen Destinationen auch noch kulturelle Highlights und ganz besondere Aktivitäten mit einem Hauch von Abenteuer. Häufig hat das Urlaubsende aber einen bitteren Beigeschmack. Dann, wenn Schlafstörungen nach dem Urlaub auftreten.

Schlafstörungen nach dem Urlaub und der Jetlag

Bein Schlafstörungen nach dem Urlaub kommt in Verbindung mit einer anderen Zeitzone der sogenannte Jetlag ins Spiel. Unser Körper hat nun mal seine eigene innere Uhr, die auf die Zeitzone unseres Heimatlandes eingestellt ist. Wir sind es gewohnt zu einer festen Zeit aufzustehen und ins Bett zu gehen. Bei den meisten Menschen wird diese innere Uhr durch den Job oder die Familie bestimmt.

Wenn wir in einer anderen Zeitzone landen, dann gerät diese innere Uhr durcheinander. Am Anfang des Urlaubes kann das erst einmal zu einer erhöhten Tagesmüdigkeit führen. Der Körper benötigt auch ein wenig Zeit um sich an das ungewohnte Klima anzupassen. In der Regel sind diese Anpassungsschwierigkeiten am Urlaubsbeginn allerdings innerhalb von 3 Tagen verschwunden.

Wenn es dann aber wieder nach Hause geht, dann bekommt der Jetlag eine ganz andere Note und es drohen Schlafstörungen nach dem Urlaub.

Schlafstörungen nach dem Urlaub und der psychische Effekt

Der Urlaub ist die schönste Zeit des Jahres. Schon beim Wälzen von Reisekatalogen kann man davon träumen. Wenn der favorisierte Traumurlaub dann endlich gebucht ist, steigt die Vorfreude von Tag zu Tag. Diese Vorfreude kann jetzt nur noch einen kleinen Dämpfer erleiden. Nämlich dann wenn die Reisevorbereitungen in Stress ausarten. Auch der Urlaubsbeginn kann von Stress begleitet werden. Darunter leiden beispielsweise Menschen mit Flugangst.

Ist der ersehnte Urlaubsort aber endlich erreicht, dann ist der Stress wie weggeblasen. Denn jetzt ist schließlich Freizeit und Erholung angesagt. Endlich mal die Beine baumeln lassen. Dieses Gefühl macht glücklich und der Pegel der Glückshormone im Körper erreicht sein Jahreshoch – wenn der Reisekatalog nicht zu viel versprochen hat. Eine Baustelle oder eine laute Straße am Urlaubsort können die Urlaubsfreude genau so trüben wie eine miese Unterkunft oder schlechtes Essen. Auch Schlafstörungen im Urlaub durch lärmende Hotelgäste oder die hauseigene Disko sind möglich. Bleiben wir aber bei einem Urlaub in dem alles stimmig ist.

Wenn sich dann der Urlaub seinem Ende nähert, dann kommt schon ein bisschen Wehmut auf. Oft hat man das Gefühl, dass die Urlaubstage wie im Flug vergangen sind. Schon jetzt besteht ein Risiko Schlafstörungen wie eine Einschlafstörung oder Durchschlafstörungen zu entwickeln. Man kann die Tage förmlich runterzählen, die noch bleiben bevor man wieder im Alltagstrott landet. Oft ist das überhaupt keine schöne Vorstellung.

Schließlich ist der Urlaub vorbei und es geht zurück auf die Heimreise. Zu Hause angekommen bleiben nur noch die Erinnerungen an die vergangene Urlaubszeit. Das kann ganz schön auf die Stimmung schlagen. Deswegen wird jetzt auch der Jetlag als schlimmer empfunden als am Urlaubsort. Das ist der psychische Effekt, der Schlafstörungen nach dem Urlaub zum Gespenst auf der Bettkante machen kann.

Im Urlaub die Heimreise vorbereiten

Gegen Schlafstörungen nach dem Urlaub empfehlen Schlafmediziner eine Vorbereitung der Heimreise. Damit ist gemeint, dass man gegen den Jetlag schon im Urlaub damit beginnt, die innere Uhr wieder umzustellen.

In der Praxis bedeutet das, sich schrittweise wieder an die gewohnte Zeit anzupassen. In der Regel genügen dazu die letzten 3 Urlaubstage. Während dieser Zeit kann man seinen Wecker in 3 Schritten auf die Normalzeit vor- oder zurückdrehen. Das hat den Effekt, dass der Jetlag am Heimatort nicht mit voller Wucht zuschlägt und sich die innere Uhr besser auf den gewohnten Takt einstellen kann.

Urlaubsoptimierung gegen Schlafstörungen nach dem Urlaub

Urlaubsoptimierung bedeutet nichts anderes als das Beste aus seinem Urlaub zu machen. Auch im Urlaub kann es sich lohnen mal einen Tag nicht am Strand zu verbringen und etwa eine Rundtour zu buchen. Der Strandaufenthalt ist ziemlich entspannend, eine Rundtour und der Kontakt mit Land und Leuten dagegen ist ziemlich spannend.

Jeder sollte am Urlaubsort ganz genau auf seine eigenen Bedürfnisse hören und sich diese auch erfüllen. Je mehr positive Erinnerungen man mit nach Hause nimmt, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit Schlafstörungen nach dem Urlaub zu entwickeln.

Die Zeit nach dem Urlaub schon vor dem Urlaub planen

Viele Menschen können nach dem Urlaub sofort wieder durchstarten. Es gibt aber auch Mensch, die etwas Zeit benötigen um die Urlaubserlebnisse sacken zu lassen und wieder in den Alltag einzutauchen. Wenn du zu diesen Menschen gehören solltest, empfiehlt es sich nach dem Urlaub noch 2-3 freie Tage einzuplanen. Dann fällt der Übergang von der Urlaubszeit ins Alltagsleben nicht ganz so heftig aus und das Risiko für Schlafstörungen nach dem Urlaub sinkt.

Es gibt sogar Menschen, die nicht nur unter Schlafstörungen nach dem Urlaub leiden. Hier kommt das sogenannte „Post-Holiday-Syndrom“ ins Spiel.

Beim Post-Holiday-Syndrom geht es richtig zur Sache. Nach den Hochgefühlen, die der Urlaub beschert hat stellt sich jetzt eine ernsthafte Verstimmung ein. Die Symptome sind beispielsweise:

Dem Post-Holiday-Syndrom kann man aber vorbeugen, beispielsweise durch die Aufteilung der Urlaubstage in zwei verschiedene Urlaube. Es ist nämlich wissenschaftlich belegt, dass schon 14 Tage genügen um ein entspanntes Urlaubsgefühl zu entwickeln. Der Vorteil dieser Splittung ist, dass man sich nach dem Urlaub schon wieder auf den neuen Urlaub freuen kann.

Auf gar keinen Fall sollte man jetzt auf die Idee kommen, dass besser Schlafen mit Tabletten gegen die Schlafstörungen helfen könnte. Auch alkohol ist kein geeignetes Mittel der Wahl um wieder besser schlafen zu können. Alkohol kann die Schlafstörungen nach dem Urlaub noch verschlimmern weil Durchschlafstörungen nach Alkohol möglich sind.

Auch hier ist es wichtig, dem Körper und der Seele genügend Zeit zu geben um wieder auf dem Boden der Tatsachen zu landen.

Fazit zu Schlafstörungen nach dem Urlaub

Das Hauptfazit zu Schlafstörungen nach dem Urlaub ist, im Urlaub die Seele einmal so richtig baumeln zu lassen um mit neuer Energie wieder nach Hause zurück zu kehren.

Zu den guten Besser Schlafen Tipps bei Schlafstörungen nach dem Urlaub gehören Mitbringsel bzw. Souvenirs aus dem Urlaub. So kann beispielsweise eine Schale mit gesammelten Muscheln im Schlafzimmer als Hausmittel zum besser Schlafen wahre Wunder wirken. Durch die Erinnerungen kann diese Schale mit Muscheln Schlafstörungen nach dem Urlaub wirkungsvoll aus dem Schlafzimmer verbannen.

Die schönste Freude ist die Vorfreude. Trauere nicht dem vergangenen Urlaub nach, sondern freue dich einfach auf den nächsten Urlaub. Erinnere dich daran wie schön der Urlaub war und fange nebenbei schon einmal an zu planen, was du in deinem nächsten Urlaub unternehmen möchtest. Bei diesen positiven Gedanken haben Schlafstörungen nach dem Urlaub keine Chance mehr.

Möchtest du diesen Beitrag bewerten?
Vielen Dank für dein Feedback!
Bookmark the permalink.

Comments are closed.